Zum Inhalt springen
Inhalt

2 bis 3 Monate Pause Neymar fällt länger aus als befürchtet

Neymar hat sich schwerer verletzt als angenommen. Brasiliens Superstar droht eine Pause von bis zu 3 Monaten.

Legende: Video Neymar fällt bis zu 3 Monate aus abspielen. Laufzeit 00:43 Minuten.
Aus sportflash vom 01.03.2018.

Zunächst war davon die Rede, dass Neymar 6 Wochen ausfallen wird. Brasiliens behandelnder Nationalmannschaftsarzt Rodrigo Lasmar meinte jedoch, dass der 26-Jährige nach seinem erlittenen Haarriss im Mittelfuss mit einer mehrmonatigen Pause rechnen muss.

Neymar sieht ein, dass eine OP unumgänglich ist.
Autor: Rodrigo LasmarBrasiliens Nationalmannschaftsarzt

«Es handelt sich nicht um eine einfache Fraktur. Und es ist ein wichtiger Knochen im Fuss. Ich rechne mit einer Pause von zweieinhalb bis drei Monaten», sagte Lasmar in Brasilien. «Neymar ist traurig, sieht aber ein, dass eine OP unumgänglich ist».

Lasmar, der auch die Operation vornehmen wird, wies darauf hin, dass es keine Alternative, also keinen Verzicht auf eine OP gegeben haben: «Die beste und einzige Empfehlung in diesem Fall ist der chirurgische Eingriff. Eine konservative Behandlung birgt die grosse Gefahr eines erneuten Bruches in nur kurzer Zeit.»

Nach Auskunft von Vinicius Rodrigues, Sprecher der brasilianischen Nationalmannschaft, soll die Operation mit «99-prozentiger Sicherheit» am Samstag in Belo Horizonte stattfinden.

Neymar gegen die Schweiz wohl dabei

Neymar hat sich die Verletzung im Meisterschaftsspiel gegen Olympique Marseille zugezogen. Die Saison ist für ihn damit gelaufen, er wird wohl bis kurz vor der WM ausfallen. Sein Einsatz in Russland soll aber nicht in Gefahr sein. Brasilien startet am 17. Juni mit dem Gruppenspiel gegen die Schweiz ins Turnier.

Sendebezug: SRF zwei, sportflash, 01.03.2018, 20:00 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.