Zum Inhalt springen

26. Runde der Premier League Seltenes Shaqiri-Kopftor reicht nicht

Der Nati-Spieler trifft gegen Bournemouth. Dennoch verliert Stoke City mit 1:2.

Xherdan Shaqiri
Legende: Xherdan Shaqiri bejubelt sein Führungstor. Reuters

Shaqiri war in Bournemouth der kleinste Spieler auf dem Platz. Die Defensive der Gastgeber schien den Schweizer zu unterschätzen: In der 5. Minute kam Shaqiri nach einer Flanke von Neuzugang Badou Ndiaye freistehend zum Kopfball und markierte seinen 5. Saisontreffer.

Es war sein erstes Kopftor seit Dezember 2012. Damals traf er für Bayern München in der Champions League gegen Bate Borissow.

Legende: Video Shaqiris Kopftor gegen BATE abspielen. Laufzeit 0:32 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 03.02.2018.

Bournemouth drehte das Spiel aber in der 2. Hälfte durch Tore von Joshua King und Lys Mousset. Stoke City bleibt damit in Abstiegsgefahr. Die ebenfalls im Tabellenkeller darbenden Southampton und Brighton fuhren jeweils 3 Punkte ein.

Erfolgreiches Aubameyang-Debüt

Pierre-Emerick Aubameyang erzielte im ersten Einsatz für seinen neuen Klub Arsenal gleich ein Tor. Der Ex-Dortmunder traf beim 5:1 gegen Everton zum 4:0. Gleich dreimal liess sich Aaron Ramsey als Torschütze bejubeln. Mit Henrik Mchitarjan, der 3 Assists beisteuerte, präsentierte sich ein weiterer Neuzugang stark.

ManCity nur remis

An der Tabellenspitze schrumpfte der Vorsprung von Manchester City auf Stadtrivale United auf 13 Punkte. Das Guardiola-Team musste sich bei Burnley mit einem 1:1 bescheiden. Johann Gudmundsson erzielte den späten Ausgleich für die Gastgeber.

Romelu Lukaku und Alexis Sanchez (per Penalty-Nachschuss) erzielten die Tore bei Manchester Uniteds 2:0-Erfolg über Huddersfield. Für Sanchez war es der 1. Treffer im Trikot der «Red Devils».

Sendebezug: Radio SRF 1, 3.2.18, 19-Uhr-Bulletin

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.