Zum Inhalt springen
Inhalt

3. Saisontor Shaqiri trifft, Liverpool bleibt an City dran

Der FC Liverpool (3:1 bei Burnley) lässt sich in der Premier League nicht abschütteln.

Xherdan Shaqiri.
Legende: Erzielte sein 3. Saisontor Xherdan Shaqiri. Imago

Nach dem Sieg von Manchester City am Vortag war Liverpool gefordert. Und das Team von Coach Jürgen Klopp hielt dem Druck stand. Nach einem 0:1-Rückstand gewannen die «Reds» in Burnley mit 3:1. Xherdan Shaqiri traf in der Nachspielzeit zum Endstand. Liverpool liegt damit weiterhin nur zwei Punkte hinter dem ebenfalls noch ungeschlagenen Leader Manchester City.

Liverpool, bei dem Shaqiri durchspielte, wendete die Partie binnen weniger Minuten. James Milner (62.) und Roberto Firmino (69.) stellten auf 2:1. Shaqiri schloss schliesslich in der 92. Minute einen Konter eiskalt ab und markierte sein 3. Meisterschaftstor.

2:2 im Old Trafford – Chelsea patzt

Die Verfolger von Liverpool schlugen sich unterschiedlich. Tottenham bezwang Southampton souverän (3:1), Chelsea hingegen unterlag Wolverhampton 1:2. Im Knüller trennten sich Manchester United und Arsenal 2:2. Zweimal gingen die «Gunners» in Führung, zweimal konnte das Mourinho-Team reagieren. Granit Xhaka fehlte gesperrt, Stephan Lichtsteiner wurde für den verletzten Rob Holding nach 35 Minuten eingewechselt.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Shaquiri hat einen Fussballlehrer als Trainer,der auch menschlich passt.Als FCB-Fan gehen einem die Augen über über den Leistungen der ehemaligen FCB-Spielern. Wenn das dereinst mit Salah richtig rundläuft,wird man sehen,welche Juwelen einst in basler Hand waren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf (Josef Graf)
      Herr Blättler, zwar noch nicht so ausgereift, aber doch sehr spielfreudig und auch torgefährlich zeigte sich Shaqiri schon beim FCB (Basel nicht Bayern). Nach dem Wechsel nach München hatte ich den Eindruck, dass er dort nicht mehr so spielen durfte, wie er es sehr gut kann. Zum Glück zeigte er das in der Nati dann meistens doch. Ohne ihn fehlte oft das gewisse Etwas. Nun bei Liverpool passt Vieles zusammen, wozu vielleicht auch das dosierte Einsetzen beiträgt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin keller (blofeld77)
    Für alle Nörgler ShaqAttack
    Ablehnen den Kommentar ablehnen