Zum Inhalt springen

Abschreckend – oder anziehend? 70 Millionen für 18-Jährigen: Benficas Ablöse-Masche

Benfica Lissabon stellt Youngster mit schwindelerregenden Ausstiegsklauseln ins Schaufenster – und macht Millionen.

João Felix, hier im Zweikampf mit dem Schweizer U21-Natispieler Sandro Lauper.
Legende: Zukünftiger Millionentransfer? João Felix, hier im Zweikampf mit dem Schweizer U21-Natispieler Sandro Lauper. Keystone

Angel Di Maria, David Luiz oder Fabio Coentrão: Grosse Namen, die Benfica in den letzten Jahren für grosses Geld verkauft hat.

Noch viel länger ist die Liste von (noch) namenlosen Youngstern, die der portugiesische Klub für grosses Geld anbietet. Neuestes Exemplar: João Felix, Ausstiegsklausel CHF 70 Millionen.

Der 18-Jährige hat noch kein einziges Spiel für Benficas A-Team gespielt, soll aber gemäss englischen Medien bereits auf dem Zettel von diversen Grossklubs stehen.

Einschüchternde Millionenbeträge

Diese überdimensionalen Ausstiegsklauseln haben bei Benfica seit Jahren System und rufen immer wieder grosse Käufer auf den Plan. In den letzten 8 Jahren nahmen die «Adler» knapp CHF 700 Millionen durch Spielertransfers ein.

Dabei werden die geforderten Klauseln nie ganz bezahlt, teilweise nicht einmal annähernd. 70 Millionen für einen unerprobten 18-Jährigen wären ja auch im heutigen verrückten Fussball-Business etwas überrissen. Nichtsdestotrotz: Das Konzept scheint für Benfica zu funktionieren.

Eine Auswahl (ehemaliger) Nachwuchsspieler Benficas

Ederson CHF 47 Mio. Lindelöf CHF 42 Mio. Renato Sanches 42 Mio.
Name
Ausstiegsklausel
Tatsächliche Ablöse
EdersonCHF 70 Mio.
CHF 47 Mio
Victor Lindelöf
CHF 70 Mio.
CHF 42 Mio.
Renato Sanches
CHF 70 Mio.
CHF 42 Mio.
Nelson Semedo
CHF 70 Mio.
CHF 36 Mio.
Gonçalo Guedes
CHF 70 Mio.
CHF 35 Mio.
Andre Carillo
CHF 70 Mio.
-
Franco Cervi
CHF 70 Mio.
-
Andre Horta
CHF 55 Mio.
-
Guillermo Celis
CHF 35 Mio.
CHF 1 Mio.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.