Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Als Captain auf der Bank: Benaglio-Demontage in Wolfsburg?

Diego Benaglio hat den 1:0-Sieg von Wolfsburg über Hamburg am Samstag von der Ersatzbank aus mitverfolgt. Ein Indiz dafür, dass der Schweizer im Team, das im Sommer massiv umgebaut werden soll, keine Zukunft hat.

Benaglio scherzt mit Teamkollege Bas Dost.
Legende: Macht gute Miene zum bösen Spiel Diego Benaglio auf der Bank der Wolfsburger. Imago

Die Ankündigung – oder je nach Standpunkt auch Androhung – kam schon vor Wochenfrist:

Es steht alles auf dem Prüfstand. Wir werden ganz genau hinschauen, wer sich noch weiterentwickeln kann oder wer seinen Zenit schon überschritten hat.
Autor: Dieter HeckingTrainer VfL Wolfsburg

Trotzdem kam die Degradierung von Diego Benaglio am Samstag gar plötzlich. Der Schweizer Keeper, welcher gewöhnlich die Captainbinde trägt, wurde auf die Ersatzbank gesetzt. «Ich war schon ein bisschen überrascht», gab Koen Casteels, der an Benaglios Stelle zum Zug kam, zu Protokoll. Eine Erklärung für den Wechsel soll Hecking nicht geliefert haben:

Casteels zur Degradierung Benaglios

Sportchef Klaus Allofs versuchte nach dem Spiel, den Ball flach zu halten: «Wir können jeden spielen lassen». Wenn man aber seinen Stammgoalie nach acht Jahren ohne triftigen Grund auf die Bank setzt, ist dies ein ganz starkes Indiz dafür, dass sich dessen Zeit in Wolfsburg dem Ende zuneigt.

Was ist Ihre Meinung? Stimmen Sie ab und diskutieren Sie via Kommentar-Funktion!

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Peyer, Baden
    Ich glaube die Klasse ders schweizer Fussballs ist so niedrig, das Benaglio erst mit 40 dorthin wechseln wird
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Clemens Späni, Kreuzlingen
      In Baden ist das sicher so.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Hofstetter, Zürich
    Der Polizist Hecking hat von Wolfsburg oder VW den Revolverlauf im Genick. Kunststück! Hecking hat aus der teuer zusammengekauften Truppe rein gar nichts gemacht. In erster Linie müsste sich Hecking nach einem neuen Job umsehen. Benaglio hat in acht Jahren mehrheitlich eine grundsolide bis hervorragende Leistung abgeliefert. Aber ist ein Beweis mehr, dass im heutigen Spitzenfussball Sentimentalitäten fehl am Platze sind. Benaglio wird, da bin ich mir sicher, einen guten Club finden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christian Hofstetter, Zürich
      Dass Hecking von Fussball wenig versteht, hat er gezeigt, als er auf die Innenverteidigung Naldo und Dante setzte. Dante ist in etwa so schnell wie Viktor Röthlin auf den letzten Metern eines Marathonlaufs. Dabei hatten Naldo und Klose am Ende der letzten Saison bestens harmoniert. Hecking hat von allen Wölfen die erbärmlichste Leistung abgeliefert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franz Huber, Zürich
      Wolfsburg steht zurzeit etwa so stark unter Druck wie der VW Konzern. Hoffe das Rici Rodriguez auf die nächste Saison den Absprung macht. Da haben sie Bendtner engagiert. Das Enfant Terrible schlechthin. Das zeigt klar dass bei dem Verein zurzeit wenig stimmt. Na ja wenn die Schweizer weg sind interessiert mich der Betriebsverein sowieso nicht mehr.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R.Maier-G., Zürich
    Ich denke Dieter Hecking steht wesentlich mehr unter Druck! Was der aus dieser teuren Mannschaft rausholte, war viel zu wenig! Das er mit dem Rücken zur Wand noch was versucht ist doch normal! Ich denke, Wolfsburg sollte mit der Erneuerung beim Trainer beginnen, und mit dem neuen Mann ausmisten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen