Zum Inhalt springen

Header

Video
Infantino: «Dann müssen sie mit den Konsequenzen leben»
Aus Sport-Clip vom 20.04.2021.
abspielen
Inhalt

Auch Fifa gegen Super League Infantino: Unterstützung für die Uefa, Drohungen an die Rebellen

Fifa-Präsident Gianni Infantino lehnt die neue European Super League ab und droht den 12 Gründerklubs «Konsequenzen» an.

Es gebe «keinerlei Zweifel» an der Position der Fifa, betonte Fifa-Präsident Gianni Infantino am Dienstag während des Uefa-Kongresses in Montreux. «Die Super League widerspricht den Werten des Sports. Sie ist eine geschlossene Gesellschaft, eine Abspaltung von den existierenden Institutionen, den Ligen, Verbänden, der Fifa und der Uefa.»

Du kannst nicht zur Hälfte drin und zur Hälfte draussen sein.
Autor: Gianni Infantino

«Wenn einige wählen, ihren eigenen Weg zu gehen, müssen sie mit den Konsequenzen leben», sagte Infantino. «Konkret bedeutet das: Entweder bist du drin – oder draussen. Du kannst nicht zur Hälfte drin und zur Hälfte draussen sein. Aber ich will nicht einmal darüber nachdenken.»

Video
Ceferin: «Wir sind alle zusammen gegen den Nonsens dieses Produkts» (engl.)
Aus Sport-Clip vom 19.04.2021.
abspielen

Uefa-Präsident Aleksander Ceferin hatte am Montag damit gedroht, Spieler der 12 Klubs von EM- und WM-Spielen auszuschliessen. Ausserdem will die Uefa am Freitag entscheiden, ob die entsprechenden Teams per sofort aus dem Europacup ausgeschlossen werden. Betroffen wären Real Madrid, Chelsea und Manchester City in der Champions League sowie Manchester United in der Europa League.

Die soziale Mission des Sports könnte verloren gehen.
Autor: Thomas Bach

Ebenfalls zu Wort kam in Montreux IOC-Präsident Thomas Bach. «In dieser polarisierenden Umgebung gewinnen engstirniger Eigennutz und Egoismus Boden gegenüber Solidarität, gemeinsamen Werten und Regeln», prangerte dieser an. Bei derartigen Vorstössen gehe es hauptsächlich um «Profitmaximierung», kritisierte Bach.

Durch ein derartiges Aufbegehren einiger weniger könne «die soziale Mission des Sports verloren gehen». Wenngleich der Deutsche das Wort «Super League» nicht in den Mund nahm, war klar, worauf er anspielte.

SRF zwei, «Super League Goool», 18.04.2021, 18:05 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von William Palmer  (Imabill)
    Wer kann sie es übel nehmen - endlich weg von FIFA und UEFA zu wollen?
  • Kommentar von Lars Weiler  (NachosAndCheese)
    Sklavenarbeit und tausende Tote? "jä nu, kanns geben"
    Ihr Geld geht woanders hin? "EIN SKANDAL, DAS MUSS GESTOPPT WERDEN". Mir macht's jedenfalls freude, diese Anzugmänner posaunen und rumoren zu hören. Heisst für mich nur, diese neue Liga muss ich unbedingt schauen.
  • Kommentar von Markus Schor  (Küsu)
    Super, die Bosse von UEFA und FIFA werden aus der Reserve gelockt und drohen mit Strafen gegen Spieler und Vereine. Gleichzeitig werden sicher wieder Millionen Beträge hin und her verschoben.