Zum Inhalt springen

Ausschluss aus Europacup droht Mehr als nur ein Cupfinal in Griechenland

Griechenlands Fussball steht beim Cupfinal zwischen AEK Athen und PAOK Saloniki unter Beobachtung.

Ausschreitungen und Sachbeschädigung während einer Partie von PAOK.
Legende: Davor fürchtet man sich in Griechenland Ausschreitungen und Sachbeschädigung während einer Partie von PAOK. Imago

Griechenland versucht mit allen Mitteln, den Cupfinal ohne Nebengeräusche über die Bühne zu bringen. Denn beim Spiel im Athener Olympiastadion könnten erneute Ausschreitungen zum Rausschmiss des griechischen Fussballs aus allen internationalen Wettbewerben führen. Damit hatte die Fifa nach schweren Krawallen an mehreren Spieltagen bereits gedroht.

Die Lage ist so angespannt, dass der griechische Fussballverband ein Schiedsrichter-Gespann aus Spanien für das Endspiel am Samstag verpflichtete. Im 66'000 Zuschauer fassenden Olympiastadion dürfen nicht mehr als 34'000 Fans dabei sein. 5000 Polizisten sollen für die Sicherheit sorgen.

Krawall geplant

Der Polizei liegen Informationen vor, wonach Hooligans neue Ausschreitungen planen. Sogar auf der Pressetribüne soll es Sicherheitsleute geben, weil sich auch Redaktoren, die jeweils AEK oder PAOK nahestehen, nicht ausstehen können.

Unrühmlicher Höhepunkt dieser Saison war der Vorfall vom 11. März, als PAOK-Besitzer Iwan Savvidis mit einem Revolver am Gürtel auf das Spielfeld gestürmt war.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Gebauer (Gebi)
    Hoffentlich muss kein CH Verein gegen PAOK in die CL Quali.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Imber (Wasserfall)
    5000 Polizisten für 34000 Zuschauer. Hohe Kosten, wohl trotzdem Sachbescädigungen und Verletzte. Und das in einem Land mit einer sonst schon katastrophalen finanziellen Lage. Nach all den vergangenen schweren Krawallen und Vorkommnissen gibt es nur noch eines: Fussballbetrieb einstellen. Das hat rein gar nichts mehr mit Sport zu tun. Ein trauriges Abbild einer immer mehr verrohrenden Gesellschaft. Und Resultat der allgemeinen Zustände im Land in den letzten 20 Jahren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dennis Gutknecht (HoppSchwiiz)
    Ich frage mich grad warum griechische Möchtegern-Fussballanhänger kein Interesse daran haben, Griechenland in intl. Wettbewerben zu sehen... Wäre ein guter Schritt, nach der bekannten Tat mit dem Präsidenten
    Ablehnen den Kommentar ablehnen