Zum Inhalt springen

Header

Video
19. Mai 2007: Stuttgarter Meisterjubel mit Magnin und Streller
Aus Sport-Clip vom 18.05.2020.
abspielen
Inhalt

«Blick zurück»: 19. Mai 2007 Streller und Magnin: Meister ohne Ankündigung

Der VfB Stuttgart wurde in der Saison 2006/07 nie als Titelkandidat gehandelt – und dennoch Meister.

Auf Platz 9 hatten die Stuttgarter die Vorsaison abgeschlossen. Und auch die Spielzeit 2006/07 begann für den VfB alles andere als verheissungsvoll: 2 Niederlagen aus den ersten 3 Spielen. Die jüngste Mannschaft der Liga kam bestenfalls als Kandidat für den Uefa-Cup in Frage.

Dank einem beispiellosen Saison-Endspurt machte Stuttgart aber das Undenkbare möglich. Der VfB mit den beiden Schweizern Ludovic Magnin und Marco Streller gewann zum Abschluss gleich 8 Spiele in Folge – und feierte den 5. und bislang letzten Meistertitel der Klubgeschichte.

Marco Streller und Ludovic Magnin.
Legende: Deutsche Meister 2007 Marco Streller und Ludovic Magnin. imago images

Khedira als Matchwinner

Selbst im letzten Saisonspiel sah es zuerst nicht nach dem Stuttgarter Titel aus: Während der VfB gegen Cottbus früh hinten lag, führte der direkte Titel-Konkurrent Schalke gegen Bielefeld bereits mit 2:0.

Doch Stuttgart mit Trainer Armin Veh drehte das Spiel: Thomas Hitzlsperger traf mit einem Gewaltsschuss zum 1:1 und der damals 20-jährige Sami Khedira machte mit dem 2:1-Siegtreffer alles klar. Schalke blieb einmal mehr nur der 2. Platz.

Markus Babbel, Benjamin Lauth, Michael Langer, Ludovic Magnin, Marco Streller und Sami Khedira (v.l.n.r.).
Legende: Illustre Stuttgarter Meister-Runde Markus Babbel, Benjamin Lauth, Michael Langer, Ludovic Magnin, Marco Streller und Sami Khedira (v.l.n.r.). imago images

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen