Bürgerkrieg in der Ukraine wirkt sich auf Fussball aus

Wegen des Bürgerkriegs in der Ostukraine zieht Meister Schachtar Donezk vorerst nach Westen um. Auch Dnjepropetrowsk ist von der Krise betroffen.

Video «Fussball: Schachtar Donezk muss ausweichen («sportaktuell»)» abspielen

Schachtar Donezk muss ausweichen («sportaktuell»)

0:11 min, vom 23.7.2014

Schachtar Donezk wird seine Heimspiele vorerst in der 1000 km entfernten westukrainischen Stadt Lwiw austragen, wie Sergej Palkin, der CEO des Klubs, sagte. Die Lwiw-Arena, welche Platz für rund 35'000 Zuschauer bietet, war Spielort der EM 2012.

Seinen temporären Hauptsitz wird der Klub nach Kiew verlegen. Aus Angst vor den Kämpfen hatten sich fünf brasilianische und ein argentinischer Schachtar-Söldner geweigert, nach Donezk zurückzukehren.

UEFA zwingt Dnipro zum Umzug

Ebenfalls nicht zuhause antreten kann Dnjepr Dnjepropetrowsk im CL-Qualifikationsspiel gegen den FC Kopenhagen vom 30. Juli. Wegen der unsicheren Lage verlegte die UEFA den Match nach Kiew. Die Dänen hatten eine Verlegung beantragt.

Schachtar gewinnt Supercup

Anlässlich des Supercups zwischen Schachtar Donezk und Dynamo Kiew (2:0) in Lwiw hatten Fans beider Lager am Dienstag für eine Einheit der Ukraine demonstriert.