Bundesliga führt «Hawk-Eye» ein

An der Mitgliederversammlung der deutschen Fussball Liga hat sich am Donnerstag die Mehrheit der Bundesliga-Klubs für die Einführung der Torlinientechnik entschieden. Das «Hawk-Eye» soll auf nächste Saison hin eingeführt werden.

Video «Fussball: Bundesliga, Torlinien-Technologie» abspielen

Torlinien-Technologie in der Bundesliga

0:16 min, vom 4.12.2014

Das Hawk-Eye-System soll in der Bundesliga künftig über die Frage «Tor oder nicht Tor?» entscheiden. 15 der 18 Bundesligisten haben der Einführung am Donnerstag zugestimmt.

«Ich glaube, dass es für den deutschen Fussball ein Schritt nach vorne und eine Hilfe für die Schiedsrichter ist», sagte Ligaverbands-Präsident Reinhard Rauball.

Bewährte Technik

Die Technik soll zur kommenden Saison und ausschliesslich in der Eliteklasse eingeführt werden. Bei der Frage nach dem System hatte sich der Ligavorstand bereits im Vorfeld für das «Hawk-Eye» entschieden.

Sieben auf jedes Tor gerichtete Kameras registrieren dabei die Position des Balles auf den Zentimeter genau. Einen Torerfolg meldet das System innerhalb einer Sekunde an den Schiedsrichter. Das «Falkenauge» kommt bereits beim Tennis und in der englischen Premier League zum Einsatz.