Bundesliga-Quartett im Pokal bereits gescheitert

Mit Borussia Mönchengladbach, Werder Bremen, Eintracht Braunschweig und dem 1. FC Nürnberg hat es am Sonntag in der 1. Runde des DFB-Pokals gleich vier Bundesligisten erwischt.

Marko Arnautovic ist mit Werder Bremen im Pokal an Drittligist Saarbrücken gescheitert.

Bildlegende: Versteht die Welt nicht mehr Marko Arnautovic ist mit Werder Bremen im Pokal an Drittligist Saarbrücken gescheitert. Keystone

Borussia Mönchengladbach musste sich im Elfmeterschiessen dem Drittligsten Darmstadt mit 4:5 geschlagen geben. Beim Team von Lucien Favre verschossen Luuk De Jong und Branimir Hrgota. Nati-Spieler Granit Xhaka hatte seinen Versuch souverän verwertet.

Bremen geht in der Verlängerung unter

Werder scheiterte an Saarbrücken mit 1:3 nach Verlängerung, nachdem es nach 90 Minuten 1:1 gestanden hatte. Es war bereits das dritte Mal in Serie, dass die Hanseaten zum Pokal-Auftakt gegen einen Drittligisten ausschieden.

Nürnberg scheitert an Sandhausen

Am Abend musste sich auch der 1. FC Nürnberg in der Auftaktrunde verabschieden. Das Team von Ex-FCZ-Stürmer Josip Drmic (wurde in der 88. Minute eingewechselt) unterlag dem Zweitligisten Sandhausen mit 3:4 nach Penaltyschiessen, nachdem es nach 120 Minuten 1:1 gestanden hatte.

Aufsteiger Eintracht Braunschweig war nach dem 1:2 bei Arminia Bielefeld (2. Liga) als erster Bundesligist aus dem Wettbewerb ausgeschieden.