Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Bundesliga: Schweizer begehrt wie nie zuvor

Am Freitag erfolgt der Startschuss zur Bundesliga-Saison. Nicht weniger als 18 Schweizer wollen dabei in der Liga des Weltmeisters für Furore sorgen.

In keiner ausländischen Liga sind mehr Schweizer aktiv als in der Bundesliga. 2014/15 hat die Zahl mit 18 einen neuen Höchstwert erreicht. Mit Yann Sommer (Mönchengladbach), Valentin Stocker (Hertha Berlin), Steven Zuber (Hoffenheim), Haris Seferovic (Frankfurt), Valon Behrami (Hamburg) und Roman Bürki (Freiburg) haben auf diese Saison hin gleich 6 Akteure den Sprung nach Deutschland gewagt.

Die Vorzeichen, dass die 6 Schweizer bei ihren neuen Klubs tragende Rollen übernehmen und damit in die Fussstapfen von bewährten Kräften wie Diego Benaglio oder Ricardo Rodriguez treten können, stehen gut.

Sommer nimmt die Saison in Gladbach als Nummer 1 in Angriff und hat das Potenzial, bei der Borussia den internationalen Durchbruch zu schaffen. Behrami dürfte in Hamburg als Aggressiv-Leader dafür sorgen, dass der Abstieg nicht erneut zum Thema wird.

Grosse Chancen auf einen Stammplatz haben auch Seferovic, Stocker und Bürki. Einen schweren Stand dürfte Zuber haben, der in Hoffenheim auf starke Konkurrenz trifft.

Die Schweizer in der Bundesliga

NameAktueller KlubVorheriger KlubTransfersumme *
X. Shaqiri (22)Bayern (seit 2012)
T. Barnetta (29)Schalke (seit 2012)Frankfurt (Leihe)
J. Drmic (22)Leverkusen (neu)Nürnberg6,8 Mio. Euro
D. Benaglio (30)Wolfsburg (seit 2008)
T. Klose (26)Wolfsburg (seit 2013)
R. Rodriguez (21)Wolfsburg (seit 2012)
Y. Sommer (25)Gladbach (neu)Basel8,0 Mio. Euro
G. Xhaka (21)Gladbach (seit 2012)
M. Hitz (26) Augsburg (seit 2013)
P. Schwegler (27)Hoffenheim (neu)Frankfurt1,9 Mio. Euro
S. Zuber (23)Hoffenheim (neu)ZSKA Moskau3,9 Mio. Euro
F. Lustenberger (26)Hertha (seit 2007)
V. Stocker (25)Hertha (neu)Basel3,5 Mio. Euro
H. Seferovic (22)Frankfurt (neu)San Sebastian3,2 Mio. Euro
R. Bürki (23)Freiburg (neu)GC1,8 Mio. Euro
A. Mehmedi (23)Freiburg (seit 2013/Leihe)Dynamo Kiew4,0 Mio. Euro
V. Behrami (29)Hamburg (neu)Napoli3,5 Mio. Euro
J. Djourou (27)Hamburg (seit 2013/Leihe)Arsenal2,8 Mio. Euro
* transfermarkt.ch

7 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thinkabout, Birmensdorf
    Roman Bürki könnte es schwer haben... Im Pokal wurde ihm auf jeden Fall schon mal Mielitz vorgezogen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Matthias Schönenberger, Binningen
    Schade, dass viele Schweizer Clubs sich aus der BL beinahe abzocken lassen. 3,5 Millionen für Stocker und 1,8 Millionen für Bürki sind einfach zu wenig. (Kenne nur noch einige Basler Beispiele, da ich Basler bin) Damals auch Derdiyok und Petric hat man viel zu billig weggegeben. Auch 8 Millionen für Sommer sind beinahe etwas wenig wobei Torhüter oftmals einen geringeren Marktwert haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christian Hofstetter, Zürich
      Schweizer Spieler werden meistens nicht als Stamm- sondern als Ersatzspieler eingekauft. Daher die Schnäppchenpreise. Für einen Stammspieler werden Preise ab 10 Millionen bezahlt. Stocker stand am Samstag nicht einmal im Aufgebot. Vermutlich muss er zuerst einen Fitnessstand erreichen, der ausreicht, um zu spielen. Drmic ist schon jetzt nur noch zweite Wahl. Es sieht wenig verheissungsvoll aus für einige Schweizer Spieler in der Bundesliga.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Caio Aufdensetzer, Zürich
      Bürki hatte eine Ausstiegsklausel fürs Ausland der entsprechenden Summe im Vertrag. Vermutlich hätte Basel sogar mehr bezahlt, als sie ihn Verpflichten wollten (da die AK national nicht galt)... Aber die Schweiz ist nunmal eine Ausbildungsliga und viele Klubs sind auf die Transfererlöse angewiesen, wodurch sie eher schon bei kleineren Summen Spieler ziehen lassen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinrich, Wil
    Mit Izet Hajrovic, der zu Werder Bremen gewechselt hat, sind es sogar 19 Schweizer. Bis vor einem Jahr lebte er in der Schweiz, wo er auch geboren und aufgewachsen ist. Er ist Schweizer mit ausländischen Wurzeln und zusätzlichem Bürgerrecht des Landes seiner Eltern wie mehrere andere der aufgezählten 18 Spieler.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen