Zum Inhalt springen

BVB-Star wohl bald bei Arsenal Aubameyang vor Abschieds-Vorstellung?

Die Partie gegen Freiburg könnte die letzte des Stürmers für den BVB sein. Ein Wechsel zu Arsenal ist wahrscheinlich.

Pierre-Emerick Aubameyang im Training mit Kappe.
Legende: Zurück im Team, aber schon bald weg? Pierre-Emerick Aubameyang. Imago

Vor zwei Wochen wurde Aubameyang beim BVB einmal mehr suspendiert. Der Gabuner hatte eine Teamsitzung geschwänzt. Der neuerliche Aussetzer befeuerte die Vermutungen, wonach Aubameyang seinen Abgang provoziert.

Am Samstag dürfte der Topskorer gegen Freiburg trotz allem wieder auf Torejagd gehen. «Er hat in dieser Woche einen guten Eindruck hinterlassen. Wenn es so weitergeht, hat er sich für den Kader qualifiziert», erklärte Coach Peter Stöger.

Nie mehr «Batman und Robin»?

Sollte Aubameyang den BVB gegen Freiburg zum Sieg schiessen, wäre das wohl ein Abschieds-Geschenk. Das Ziel des Stürmers ist nach wie vor ein Winterwechsel zu Arsenal. Obwohl noch keine Einigung erzielt wurde, stehen die Zeichen auf Trennung.

Damit ist es auch unwahrscheinlich, dass es noch einmal zu einem «Batman-und-Robin»-Jubel von Aubameyang und Marco Reus kommen wird. Letzerer ist zwar nach einem Kreuzbandriss wieder im Training. Ein Einsatz gegen Freiburg kommt aber zu früh. Und wenn «Robin» Reus dann sein Comeback gibt, ist «Batman» Aubameyang wohl schon abgeflogen.

Pierre-Emerick Aubameyang und Marco Reus feiern 2015 einen Treffer als Batman und Robin.
Legende: Sorgten für Schlagzeilen Pierre-Emerick Aubameyang und Marco Reus feiern 2015 einen Treffer als Batman und Robin. Imago

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcello Sigrist (Marsig)
    Es ist leider seit Jahren so, dass im Fussball nur noch über Geld diskutiert wird, wobei auch die „Möchtegernmanager“ der angehenden Stars eine grosse Mitschuld tragen. Wie oft schon hat man jungen Spielern abgeraten, zu früh ins Ausland zu wechseln, ohne Erfolg! Dafür sind sie dann, wenn überhaupt, Bankdrücker oder wechseln jedes Jahr den Verein, ohne nennenswertes „Vorwärtskommen“. Wer nicht hören will, muss spüren!! So mancher verbaut sich eine Karriere!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Miro Lauser (Lattuchritz)
    Eine Schande, dieser Aubameyang! Es ist auch sehr fragwürdig, dass ein Klub wie Arsenal so einen Spieler noch engagieren will.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dennis Gutknecht (HoppSchwiiz)
    Warum eigentlich Arsenal? Will er Xhaka das Händchen halten? Nein ernsthaft mit den Gunners ist er genau gleich sch... dran. Beides Europa League, beides Topvereine mit schwankenden Leistungen... nur hat Arsenal mit Cech eine Ikone
    Ablehnen den Kommentar ablehnen