Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Chelsea gebremst: Liverpool-Goalie vom Statisten zum Retter

Nach drei sieglosen Pflichtspielen in Serie erkämpfen sich die «Reds» im Spitzenspiel gegen Chelsea ein 1:1. Auch die anderen Topteams siegen nicht.

Mignolet pariert den Penalty von Diego Costa.
Legende: Die richtige Ecke geahnt Mignolet pariert den Penalty von Diego Costa. Keystone

Vor der Pause hatte Verteidiger David Luiz seine Farben mit einem direkt verwandelten Freistoss in Führung gebracht. Der Brasilianer führte in seinem 100. Spiel für Chelsea schnell aus und überraschte so Liverpool-Hüter Simon Mignolet.

Wechselbad der Gefühle für Mignolet

Nach dem Pausentee glich Georginio Wijnaldum per Kopf aus. Dabei blieb es, weil Chelseas Toptorjäger Diego Costa eine Viertelstunde vor Schluss mit seinem Penalty an Mignolet scheiterte, der damit seinen Fehler wieder ausbügelte.

Nicht profitieren von der Punkteteilung an der Tabellenspitze konnte Arsenal: Die Gunners, die ohne den gesperrten Granit Xhaka antreten mussten, verloren gegen Watford mit Valon Behrami 1:2. Bereits nach 13 Minuten hatte es 0:2 geheissen.

Die «Gunners» wurden dadurch von Tottenham auf Rang 3 verdrängt. Die Spurs mussten sich beim Tabellenvorletzten Sunderland mit einem torlosen Remis begnügen, holten aber immerhin einen Zähler. Tottenham und Arsenal liegen damit 9 Punkte hinter Leader Chelsea zurück.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Niederhauser (YB4Ever)
    Was für eine dreckige Schwalbe von Costa! Könnte man solche schwalben im Nachhinein mit 10 Spielsperren sanktionieren, würden sie nicht mehr geschehen. Diego Costa hat einmal mehr gezeigt, was für ein hinterlistiger und dreckiger Fussballer er ist. Jeder Fussballfan wäre froh, wenn er nach China ginge.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen