Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Das Tief von Werder hält an

Werder Bremen wartet auch nach dem elften Saisonspiel in der Bundesliga auf den ersten Sieg. Die Hanseaten erlitten in Frankfurt im ersten Spiel unter Interims-Coach Florian Kohfeldt eine 1:2-Niederlage.

Spieler von Werder Bremen schauen nach dem Spiel enttäuscht aus der Wäsche.
Legende: Enttäuschung und Negativrekord Werder belohnte sich für eine gute Leistung nicht und bleibt zum 14. Mal in Folge sieglos. Imago

Neuer Trainer, altes Leid: Auch unter «Krisenmanager» Florian Kohfeldt, der den entlassenen Alexander Nouri beerbt hat, sucht Werder vergeblich den Weg aus der Misere. Trotz einer guten Vorstellung im ersten Spiel unter der Leitung des 35-Jährigen verloren die Hanseaten am Freitagabend bei Eintracht Frankfurt mit 1:2.

Saisonübergreifend hat Werder 14 Partien in Folge nicht mehr gewonnen, was für die Bremer ein Negativrekord ist. Das entscheidende 2:1 erzielte Sebastian Haller in der 89. Minute. Auf die erste Führung der Eintracht durch Ante Rebic (17.) hatten die Gäste durch ein Tor von Verteidiger Nikolas Moisander (25.) noch reagieren können. Er war der erste Bremer Torschütze nach 509 Minuten Torflaute.

Frankfurt weiter im Hoch

Während Frankfurt, das sich in der Tabelle vom 10. auf den 5. Platz verbesserte, in den letzten fünf Partien nie mehr verloren hat, bleibt Werder auf fünf Zählern sitzen – es droht den Bremern sogar der Absturz ans Tabellenende.

Neben dem Negativrekord gab es auch einen Trost für Bremen: