DFB-Pokal: Der 4. Mann ist Realität – was kommt noch?

In den Achtelfinals des deutschen Pokals am Dienstag und Mittwoch kommt es zu einer Premiere. Erstmals kann in der Verlängerung ein vierter Spieler eingewechselt werden. Doch dies soll nur der Anfang der Regeländerungen sein.

Auswechslung bei Mönchengladbach.

Bildlegende: Frische vierte Kraft Dem Trainer bietet sich eine neue Möglichkeit. Getty Images

  • Am Dienstag und Mittwoch können die Achtelfinalisten des DFB-Pokals in der Verlängerung einen 4. Spieler einwechseln.

Bei dieser Regeländerung wurde unter den Klubs schnell eine Einigung erzielt. Doch die «Grossen» wollen noch mehr Regeländerungen:

  • Sie halten nicht mehr viel von den Partien gegen die ganz «Kleinen» in der 1. Runde.

Lieber Asien als Provinz

Die oft einseitigen Partien stehen den wirtschaftlichen Interessen im Weg: Wer Anfang August bei einem Fünftligisten antreten muss, kann nicht gleichzeitig auf Werbetour Richtung USA oder Asien fliegen.

Das für den Modus ab der Saison 2019/20 ins Spiel gebrachte Freilos für die Topklubs in der 1. Runde stösst im Amateurlager auf grossen Widerstand.

Und die Amateure haben ausgerechnet in Bayern-Präsident Uli Hoeness (siehe Box) einen Fürsprecher gefunden:

«  Der Spielplan muss hergeben, dass in der 1. Runde die Amateure die Möglichkeit haben, auf die Stars der Bundesliga zu treffen. »

Allerdings ist speziell der Rekordmeister in den Sommermonaten meist auf der anderen Seite der Welt unterwegs.

Eine 4. Auswechslung – auch was für den Schweizer Cup?

  • Ja, bitte einführen

    72%
  • Nein, das ergibt nur einen Vortel für die Grossen mit breitem Kader

    28%
  • 1082 Stimmen wurden abgegeben

Hoeness wieder der starke Mann

Hoeness wieder der starke Mann

Imago

Bayern-Präsident Uli Hoeness ist auch wieder Aufsichtsrats-Chef bei den Münchnern. Der 65-Jährige wurde am Montagabend einstimmig gewählt, seine ursprüngliche Machtfülle ist wiederhergestellt. Hoeness ist damit Ober-Kontrolleur von Vorstands-Boss Karl-Heinz Rummenigge (61). (sid)