Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Die AS Roma macht Juventus endgültig zum Meister

Juventus Turin ist vorzeitig italienischer Meister. Nach dem 0:1 von Verfolger Napoli bei der AS Roma kann die «Alte Dame» in den verbleibenden 3 Runden nicht mehr von der Spitze verdrängt werden.

Juve-Spieler bejubeln einen Treffer.
Legende: Es darf gejubelt werden Juventus Turin hat seine Vormachtstellung in Italien untermauert. Keystone

Juventus hatte am Sonntagabend beim 2:1-Erfolg bei der Fiorentina seine Pflicht erfüllt und die Reserve auf Napoli vorübergehend auf 12 Punkte ausgebaut. Nach der 0:1-Niederlage der Süditaliener bei der AS Roma am Montagnachmittag (Torschütze Radja Nainggolan in der 89. Minute) ist klar, dass Juventus der Titel nicht mehr streitig gemacht werden kann.

Nach Fehlstart aufgedreht

Für die Turiner ist es der 5. «Scudetto» in Serie und der 32. insgesamt. Noch im Herbst hatte nichts auf einen weiteren Juventus-Triumph hingedeutet. In den ersten 10 Spielen sammelten die Piemonteser lediglich 12 Punkte. Danach legte Juventus indes eine beispiellose Siegesserie hin. Inzwischen ist man in der Serie A seit 25 Partien ungeschlagen.

Mit Stephan Lichtsteiner steht auch ein Schweizer beim italienischen Serienmeister unter Vertrag. Er spielt seit 2011 bei Juventus und hat als unbestrittene Stammkraft auf der rechten Abwehrseite einen grossen Anteil am Erfolg.

Verona steigt ab

Mit Hellas Verona steht in der Serie A der 1. Absteiger fest. Das Schlusslicht verabschiedete sich immerhin mit einem Sieg aus der obersten Spielklasse. Der 2:1-Siegtreffer durch Luca Siligardi in der 95. Minute gegen die AC Milan reichte nicht für den Klassenerhalt. Dies, weil Carpi gegen Empoli mit 1:0 gewann.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 25.4.16, 18:45 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Die Aufholjagd von JUVE war äusserst bemerkenswert. Als sie immer näher an Napoli heranrückten, dachte ich auch sie werden die Neapolitaner überholen, aber nicht so schnell und am Ende so klar. Eigentlich schade für Napoli, der Titel schien eine Zeit lang möglich, doch JUVE war zu stark. Hätte man sich nicht gegen Bayern im CL Achtelfinal messen MÜSSEN, wäre JUVE (behaupte ich mal) im Halbfinal auch noch dabei. Zur Zeit stellt die "alte Dame" eines der besten Club-Teams in Europa.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Kunz, Zürich
      Ich bin kein Juve Fan aber denke genauso, man hat gesehen dass sie auf Augenhöhe mit den Bayern sind und dementsprchend auch mit den anderen Elite-Teams Europas. Juventus ist definitiv zurück an der Spitze Europas.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Specht, Zürich
    Egal ob Italien, Frankreich, Deutschland, Schweiz oder anderswo. Ausser in England scheinen immer dieselben Mannschaften zu gewinnen. Auch hinter den Bianconeri scheint alles beim alten. Ich habe bereits im Herbst gewusst das Juve wieder Meister wird. Der Grund ist einfach. Die alte Dame hat in italien schlicht die beste Infrastruktur und ein Kader mit der meisten Qualität. Gleichzeitig sind die anderen nicht fähig auf konstantem Niveau zu spielen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alberto da Vinci, Pratteln
    Korrektur es ist der 34 Scudetto von Juventus Turin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen