Zum Inhalt springen
Inhalt

Internationale Ligen Drittligist Paderborn überrascht – Schalke schlägt Köln

Mainz, Schalke, Wolfsburg und der überraschende Drittligist Paderborn sind die ersten Viertelfinalisten im deutschen Cup. Bittere Erinnerungen an den Bundesliga-Alltag erlebten hingegen Köln und Stuttgart.

Fussballspieler
Legende: Erschöpft, aber glücklich Drittligist Paderborn steht überraschend im Viertelfinal des DFB-Pokals. Keystone

Die Viertelfinals des DFB-Pokals sind normalerweise eine Angelegenheit unter Bundesligisten. Mit Paderborn hat nun aber ein krasser Aussenseiter den Sprung unter die letzten 8 Teams geschafft. Der Drittligist setzte sich mit 1:0 gegen das um eine Liga höher klassierte Ingolstadt durch.

  • Cup und Liga sind zwar zwei Paar Schuhe. Aber: In beiden Bewerben ist der 1. FC Köln glücklos. Das Liga-Schlusslicht musste sich Schalke 04 geschlagen geben. Den einzigen Treffer des Abends erzielte Max Meyer in der 63. Minute nach einem Corner per Kopf. Der Favorit tat sich gegen den Tabellenletzten der Liga schwer und vermochte nicht zu überzeugen. Breel Embolo wurde eine Viertelstunde vor Schluss eingewechselt.
  • Auch Stuttgart erlebte eine unliebsame Parallele zum Bundesliga-Alltag: Gegen die Bayern hatte es am Samstag keinen Punkt gegeben, weil Chadrac Akolo in der 94. Minute vom Penaltypunkt scheiterte. Im Pokal war es Dennis Aogo, der seinen Elfmeter von Mainz-Keeper Robin Zentner pariert sah. Zu diesem Zeitpunkt hatte der VfB 1:0 geführt. Statt des vorentscheidenden 2:0 folgte die Mainzer Wende: Fabian Frei und Co. siegten noch 3:1.
  • Seine liebe Mühe hatte der VfL Wolfsburg gegen Zweitligist Nürnberg. Nach 90 Minuten stand es 0:0. Ein gewohntes Gefühl für die Remis-Könige der Liga (10 Unentschieden nach 17 Runden). Weniger gewohnt war, dass das Team vom Schweizer Trainer Martin Schmidt eine Verlängerung spielen musste. Dort setzte sich die oberklassige Equipe dank Treffern von Felix Uduokhai (96.) und Daniel Didavi (118.) durch.

Sendebezug: SRF 3, Abendbulletin, 19.12.2017, 22 Uhr