Ein schwarzer Tag für 1860 und den deutschen Fussball

1860 München steigt in die 3. Liga ab. Die Fans in der Allianz-Arena sorgen für unschöne Szenen.

Einen Tag nach dem Platzsturm am Montag beim Bundesliga-Relegationsspiel Braunschweig - Wolfsburg wurde eine Ebene tiefer das nächste düstere Kapitel in der deutschen Fussball-Geschichte geschrieben.

Schauplatz war die mit 62'200 Zuschauern gut gefüllte Allianz-Arena in München, wo auch die Bayern spielen. 1860 lag nach dem 1:1 im Relegations-Hinspiel gegen Jahn Regensburg hoffnungslos 0:2 zurück. Nach 81 Minuten entlud sich der Frust der «Löwen»-Anhänger. Sie provozierten einen ca. 15-minütigen Unterbruch.

Eisenstangen und Sitze fliegen aufs Spielfeld

Selbst die massive Polizeipräsenz konnte die aufgebrachte Nordkurve nicht besänftigen. Auch nach Wiederanpfiff flogen Eisenstangen und Sitzeschalen in den Strafraum. 10 Polizisten wurden leicht verletzt. Ein Wunder, dass Spieler und Schiedsrichter unversehrt blieben.

Während Coach Heiko Herrlich mit Regensburg in die 2. Bundesliga aufsteigt, ist 1860 erstmals nach 24 Jahren wieder drittklassig. Der 37-jährige Ivica Olic erlebte einen traurigen Abschied vom Profi-Fussball.

Rücktritte nach Abstieg

1860-Präsident Peter Cassalette trat noch am späten Abend zurück. Der Klub teilte gleichzeitig den Rückzug von Geschäftsführer Ian Ayre mit, der erst seit April bei den Münchnern wirkte. Noch ist offen, ob Trainer Vitor Pereira bleiben darf. Der Portugiese übernahm die Verantwortung für das sportliche Desaster.