Zum Inhalt springen
Inhalt

Internationale Ligen Eismann eiskalt: Das vielleicht unfairste Tor aller Zeiten

Ein höchst unsportliches Tor in Jena bewegte die Fans in der 3. deutschen Liga. Was meinen Sie: Clever oder daneben?

Erhitzte Gemüter in der 3. deutschen Liga: «Da wurde das Fair Play absolut mit Füssen getreten», ärgerte sich Meppen-Trainer Christian Neidhart. Jenas Sören Eismann hatte mit einem skandalträchtigen Tor für Aufregung gesorgt.

Mitspieler bleibt liegen

Eismann hatte gegen Meppen (2:2) dem überraschten Gegenspieler Nico Granatowski den Ball stibitzt, als dieser nach einem Zweikampf mit Verletzungsfolge offensichtlich auf den Schiri-Pfiff gewartet hatte. Jenas (!) Julian Günther-Schmid war Sekunden zuvor verletzt liegen geblieben. Eismann rannte dennoch los und schlenzte den Ball zum zwischenzeitlichen 1:2 ins Tor (58.).

Er habe es so erlebt, dass Granatowski «den Fuss auf den Ball stellt und der Schiedsrichter anzeigt, das weitergespielt werden soll», sagte Eismann, der später auch den Ausgleich zum 2:2-Endstand erzielte. Tags darauf folgte aber die Entschuldigung:

Laut Ziffer 5 der «Fussballregeln 2017/18» entscheidet allein der Schiedsrichter, ob eine Partie wegen einer Verletzung unterbrochen werden muss oder nicht.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Achermann (Achermann)
    Der Spieler muss sich wirklich nicht darum kümmern, ob da Spiel zu unterbrechen ist. Das ist Sache des Schiedsrichters. Ich habe viel mehr Mühe mit dem Provozieren, den Schwalben, dem Simulieren und auch damit, dass alle den Einwurf für sich haben wollen. Für mich ist die Unehrlichkeit sehr vieler Spieler das grössere Problem!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Toni Waldberg (Anton)
    Wie man ab F- (&G-) Junioren gelernt wird, wenn der Schiri pfeift, ist abgebrochen. Wenn er aber das nicht tut, weiterspielen!! Naja, es gibt keine Schiris bim F & G, aber trotzdem isch esch so :-))
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S-O B (rallye)
    Der weisse 9ner war inkonsequent und wollte wohl abwarten ob die blaue 27 wieder aufsteht (was der auch gemacht hat). Um abzuwarten, hätte er den Ball in einer freien Zone absichern müssen und dann schauen was passiert, oder konsequenter Weise den Ball gleich ins out spielen. Man kann natürlich auch nur die Schuld bei den anderen suchen und dann wirkt das unfair was die blauen machen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen