Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Eklat in der griechischen Liga

Ein Spieler des griechischen Erstligisten AEK Athen ist vom Verband lebenslang aus allen griechischen Auswahlen ausgeschlossen worden. Giorgos Katidis hatte dem Publikum am Samstag den Hitlergruss gezeigt.

Legende: Video Fussball: Katidis' Hitlergruss abspielen. Laufzeit 00:10 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 17.03.2013.

«Die Aktion des Spielers, die Zuschauer nach Art der Nazis zu grüssen, verletzt aufs Gröbste das allgemeine Empfinden, sie beleidigt aufs Schwerste alle Opfer der Nazi-Barbarei und verletzt zutiefst den friedlichen und menschlichen Charakter des Fussballs», schrieb der nationale Verband einen Tag nach dem Vorfall.

Lienen wiegelt ab

Katidis hatte im Spiel gegen Veria in der 84. Minute den 2:1-Siegtreffer erzielt und diesen mit ausgetrecktem Arm gefeiert. Der 20-jährige behauptet, die Bedeutung der Geste nicht zu kennen.

Er wurde von Trainer Ewald Lienen unterstützt. Der Deutsche nannte seinen Spieler einen «jungen Kerl ohne politische Ansichten. Er hat diesen Gruss vielleicht im Internet gesehen, ohne zu wissen, was er bedeutet.»

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verwundert, Wunderland
    Und Ihr von den Medien helft dann mit euren aufgebauschten Berichten, überdeutlichen möglichst gut vergrösserten Bildern, oder Videos mit 7 Zeitlupenwiederholungen, das Gedankengut solcher Leute schnellstmöglich zu verbreiten. Danke!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von K. Meier, Meiringen
    Armer Kerl. Klar schützt Unwissenheit vor Strafe nicht, aber für einen Fussballer ist die lebenslange Sperre einer Todesstrafe gleichzusetzen. Klar kann er international weiterhin dem Fussball nachgehen, doch welcher Verein würde diesen Spieler wohl aufnehmen? Fazit: Strafe berechtigt, jedoch zu hart.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harry Hasler, Schwamedingen
    Immer das gleiche. Wie schlimm ist das denn? Die Römer grüssten sich doch auch so! Wenn mal einer diese Geste macht schreien alle auf - habt ihr wirklich das Gefühl es passiere nichts schlimmeres auf der Welt wofür es sich lohnen würde aufzuschreien??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Heini Ricardini, Ticino
      Da wird auch deutlich, wie "frei" wir Europäer sind...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von De Chef, Sursee
      Anscheinend ist es doch ziemlich wichtig für einige Leute- ansonsten hättest beispielsweise auch du keinen Kommentar dazu hinterlassen... Auch wenn niemand einen direkten Schaden davon getragen hat, finde ich eine Bestrafung wichtig (obwohl hier wohl ein Exempel statuiert wurde- man hätte die Strafe auch befristet aussprechen können) denn immerhin richtet sich eine grosse aktuelle Kampagne der FIFA gegen Rassismus aller Art.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen