Eklat in der griechischen Liga

Ein Spieler des griechischen Erstligisten AEK Athen ist vom Verband lebenslang aus allen griechischen Auswahlen ausgeschlossen worden. Giorgos Katidis hatte dem Publikum am Samstag den Hitlergruss gezeigt.

Video «Fussball: Katidis' Hitlergruss» abspielen

Fussball: Katidis' Hitlergruss

0:10 min, vom 17.3.2013

«Die Aktion des Spielers, die Zuschauer nach Art der Nazis zu grüssen, verletzt aufs Gröbste das allgemeine Empfinden, sie beleidigt aufs Schwerste alle Opfer der Nazi-Barbarei und verletzt zutiefst den friedlichen und menschlichen Charakter des Fussballs», schrieb der nationale Verband einen Tag nach dem Vorfall.

Lienen wiegelt ab

Katidis hatte im Spiel gegen Veria in der 84. Minute den 2:1-Siegtreffer erzielt und diesen mit ausgetrecktem Arm gefeiert. Der 20-jährige behauptet, die Bedeutung der Geste nicht zu kennen.

Er wurde von Trainer Ewald Lienen unterstützt. Der Deutsche nannte seinen Spieler einen «jungen Kerl ohne politische Ansichten. Er hat diesen Gruss vielleicht im Internet gesehen, ohne zu wissen, was er bedeutet.»