Fenerbahce beendet Spielboykott

Fenerbache Istanbul nimmt wieder am Spielbetrieb der türkischen Süper Lig teil. Nach dem Anschlag auf seinen Mannschaftsbus vor 12 Tagen hatte der türkische Meister vorübergehend die Ligaspiele boykottiert.

Der Mannschaftsbus von Fenerbahce wird nach dem Anschlag untersucht.

Bildlegende: Attentat Vor 12 Tagen wurde der Mannschaftsbus von Fenerbahce von Unbekannten beschossen. Keystone

«Nach Garantien der höchsten Autoritäten des Staates hat die Vereinsführung einstimmig beschlossen, die Teilnahme am Spielbetrieb wiederaufzunehmen», teilte Fenerbahce mit.

Damit kehrt die Mannschaft am Donnerstagabend mit dem Cupspiel gegen Mersin Idman Yurdu auf den Fussballplatz zurück. In der Liga, die nach dem Vorfall für eine Woche ausgesetzt hatte, geht es für den Klub am Montagabend gegen Bursaspor wieder um Punkte.

Anschlag noch nicht aufgeklärt

Fenerbahce hatte ursprünglich angekündigt, bis zur endgültigen Aufklärung keine Spiele mehr bestreiten zu wollen. Zwar wurden zwei mutmassliche Täter festgenommen, jedoch zwei Tage später wieder auf freien Fuss gesetzt.

Beim Anschlag auf den fahrenden Bus war der Fahrer durch Glassplitter verletzt worden.Die Spieler, die sich ebenfalls an Bord befanden, blieben unverletzt.