Fenerbahce macht seine Drohung wahr

Bis zur Aufklärung des Anschlags wird der türkische Meister Fenerbahce Istanbul keine Partien mehr bestreiten. Vor zwei Tagen fielen Gewehrschüsse auf den Teambus nach einem Meisterschaftsspiel in der Nähe der nordtürkischen Stadt Trabzon.

Video «Fenerbahce tritt vorerst nicht mehr an» abspielen

Fenerbahce tritt vorerst nicht mehr an

0:16 min, vom 6.4.2015

«Wir haben nicht die Absicht zu spielen, bis die Umstände des Anschlags geklärt sind», sagte Fenerbahce-Vorstandsmitglied Deniz Tolga Aytöre zu Wochenbeginn bei einer Pressekonferenz.

Nächster Spieltag abgesagt

Am Sonntag hatte Istanbul die Aussetzung des kompletten Spielbetriebes in der nationalen Süper Lig gefordert, hatte dafür aber trotz landesweiter Bestürzung keine ausreichende Unterstützung bekommen.

Einen Tag später folgte dann die Kehrtwende: Der türkische Verband TFF sagte aufgrund des Anschlags den nächsten Spieltag der Süper Lig am kommenden Wochenende ab.

Bei dem Anschlag auf den Bus war der Chauffeur an Bord von Splittern der durch die Schüsse zerborstenen Frontscheibe im Gesicht verletzt worden. Die Spieler blieben unverletzt.