Zum Inhalt springen
Inhalt

Fussball-News Nordischer Gegner für St. Gallen

Die «Espen» treffen in der Quali-Runde der EL auf Norweger oder Isländer. Und: Wilshere verlässt Arsenal nach 17 Jahren.

Fussball-Trainer.
Legende: Nimmt Kurs Richtung Europa St. Gallens neuer Trainer Peter Zeidler. Keystone

Der FC St. Gallen wird es in seinem ersten Europacup-Spiel seit 2013 mit einem Gegner aus dem hohen Norden zu tun bekommen. Die Ostschweizer treffen in der 2. Quali-Runde der Europa League entweder auf die Isländer von IBV Vestmannäyjar oder die Norweger von Sarpsborg. Das Hinspiel am 26. Juli findet in St. Gallen statt, das Rückspiel am 2. August auswärts.

Bereits eine Runde davor muss der FC Vaduz eingreifen. Der liechtensteinische Cupsieger trifft zum Auftakt auf den bulgarischen Vertreter Levski Sofia. Der 4. der Challenge League bestreitet das Hinspiel im Rheinpark.

Jack Wilshere verlässt Arsenal: Zu diesem Entschluss kam der 26-Jährige nach intensiven Gesprächen mit den Klubverantwortlichen und Trainer Unai Emery. «Mein Wunsch zu bleiben war so gross, dass ich zuletzt auch bereit gewesen wäre, einen finanziell schlechter dotierten Vertrag zu unterschreiben», schrieb das Arsenal-Eigengewächs auf Instagram. Damit verlässt er die «Gunners» nach 17 Jahren, 198 Pflichtspielen und 14 Toren.

Wilsheres Abschiedsbrief auf Instagram

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Megan Mueller (Megan N.)
    Jetzt steht wohl einem Wechsel zu den Wolverhampton Wanderers nichts mehr im Weg. Es gibt jedenfalls schon länger Gerüchte, dass Wilshire zum Aufsteiger wechselt. Die sind ja sowieso schon auf grosser Einkaufstour und hatten den Portugiesischen Natigoalie Patricio wie auch Raul Jimenez von Benfica verpflichtet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen