Fussball-News: Partizan darf in Uefa-Wettbewerben antreten

Die Uefa hat die im Januar verhängte dreijährige Verbannung von Partizan Belgrad aus den Europacup-Wettbewerben aufgehoben. Und: Der Flughafen in Madeira wird nach Cristiano Ronaldo benannt.

Spieler von Partizan Belgrad jubeln.

Bildlegende: Dürfen wieder im Europacup ran Die Spieler von Partizan Belgrad. Imago

Partizan Belgrad ist in den Europacup-Wettbewerben wieder spielberechtigt. Die Uefa hob die dreijährige Sperre nach einem Entscheid des internationalen Sportgerichtshofs TAS auf. Die Uefa hatte die Sperre wegen der Überschuldung des Klubs, namentlich wegen Steuerschulden, ausgesprochen. Mittlerweile konnte Partizan die Verbindlichkeiten weitgehend begleichen.

Wer künftig die Ferieninsel Madeira besucht, wird am Flughafen Cristiano Ronaldo willkommen geheissen. Tatsächlich wird der Flughafen auf den Namen des aus Madeiras Hauptort Funchal stammenden portugiesischen Superstars umgetauft. Die örtliche Regierung hat einen entsprechenden Beschluss gefasst.

Das Testspiel der Elfenbeinküste gegen Senegal in Paris musste wegen Ausschreitungen abgebrochen werden. Beim Stand von 1:1 in der 88. Minute stürmten Fans beider Teams den Rasen des Stade Charléty. Die Sicherheitskräfte hatten die Lage nicht mehr im Griff. Auf dem Platz wurden Spieler attackiert.