Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Fussball-News: Walcott verlässt Arsenal nach 12 Jahren

Theo Walcott verlässt Arsenal und wechselt zu Liga-Konkurrent Everton. Und: Es kursieren wieder neue Gerüchte um Cristiano Ronaldo.

Fussballer.
Legende: Wechsel nach fast 12 Jahren Theo Walcott verlässt Arsenal Richtung Everton. Imago

Theo Walcott wechselt innerhalb der Premier League von Arsenal zu Everton. Die Ablösesumme für den 28-jährigen Mittelfeldspieler soll bei 22 Millionen Euro liegen. Walcott gilt als Arsenal-Urgestein: 2006 wechselte er als 16-Jähriger von Southampton zu den «Gunners». In 396 Partien gelangen ihm 108 Treffer. Mit der Verpflichtung von Walcott hat Everton in dieser Saison bereits über 200 Millionen Euro in Transfers investiert.

Die Gerüchteküche um Cristiano Ronaldo brodelt einmal mehr. Der portugiesische Superstar von Real Madrid ist anscheinend unzufrieden: Das Resultat und vor allem sein Lohn (ca. 21 Millionen Euro pro Jahr) passen dem bald 33-Jährigen nicht. Laut der spanischen Sportzeitung AS soll Ronaldo auf dem Markt sein. Gemäss Präsident Florentino Perez darf sein Berater mit anderen Klubs verhandeln. Bei einem Angebot ab 100 Millionen Euro soll Real zu Gesprächen bereit sein.

Das WM-Stadion in Kaliningrad, in welchem die Schweizer Nati das 2. Gruppenspiel gegen Serbien austrägt (22. Juni), wird am 22. März eröffnet. Bundesligist Schalke 04 bestreitet in der nächsten Länderspielpause ein Testspiel gegen den russischen Zweitligisten Baltika Kaliningrad. Im 35'000 Zuschauer fassenden Stadion finden an der WM 4 Vorrundenspiele statt.

Sendebezug. Radio SRF 3, Nachrichten, 17.01.2017, 22:00 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Sahli (sahliu)
    Wie heisst es so schön bei Asterix "die spinnen die Römer". Gleiches gilt auch hier. Kann diesem Wahnsinn kein Riegel geschoben werden? 100 Mio für einen Fussballer. Und der ist mit seinem Lohn jährlich 21 Mio nicht einverstanden! Warum unternimmt die FIFA hier nichts?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen