Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Gladbach unterliegt auch Augsburg

Borussia Mönchengladbach muss in der Bundesliga weiter auf den ersten Sieg 2014 warten. Das Team von Lucien Favre unterlag zuhause Augsburg 1:2. Bayern München kam in Wolfsburg zu einem Kantersieg, während Stuttgart und Hamburg weiterhin in Abstiegsgefahr schweben.

Lucien Favre befindet sich mit Gladbach in einer schwierigen Situation.
Legende: Unter Druck Lucien Favre befindet sich mit Gladbach in einer schwierigen Situation. Reuters

Lucien Favre hat in Mönchengladbach auch schon gemütlichere Tage erlebt. In diesem Jahr will bei den «Fohlen» einfach nichts zusammen passen. In der 24. Runde der Bundesliga unterlag die Borussia zuhause Augsburg mit 1:2.

Raffael brachte das Favre-Team zwar in Führung, Halil Altintop und Tobias Werner drehten die Partie aber für das Überraschungsteam der Liga, das mit den 3 Punkten an Gladbach vorbei auf Rang 6 der Tabelle klettert.

Shaqiris Bayern demütigen Wolfsburg

Diego Benaglio und Ricardo Rodriguez haben mit Wolfsburg gegen die Bayern gleich mit 1:6 verloren. Zwar gingen die Wölfe durch Naldo in Führung, Xherdan Shaqiri glich kurz danach für die Bayern indes aus.

Die zweite Halbzeit geriet dann zum Schaulaufen des Leaders, Thomas Müller und Mario Madzukic steuerten zwei Tore zum Kantersieg bei. Bayerns Vorsprung in der Tabelle beträgt rekordverdächtige 23 Punkte auf den ersten Verfolger Dortmund, der allerdings erst am Sonntag spielt. Das 6:1 in Wolfsburg war der 16. Sieg in Folge der Bayern - Rekord in der Bundesliga-Geschichte.

Stuttgart und HSV kommen nicht vom Fleck

Während für München alles rund läuft, befinden sich zwei weitere Traditionsklubs in akuter Abstiegsgefahr. Stuttgart kam gegen Schlusslicht Braunschweig zuhause nicht über ein 2:2 hinaus. Auch Hamburg musst sich gegen Frankfurt mit einem Unentschieden (1:1) begnügen.

Wie Stuttgart totalisiert der HSV damit 20 Punkte und kann am Sonntag von Freiburg definitiv auf einen Abstiegsplatz verwiesen werden. Einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf feiern konnte dagegen Bremen, das in Nürnberg mit 2:0 gewann und nun 8 Zähler Vorsprung auf Hamburg und Stuttgart aufweist.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele, Obergösgen
    So zerstört sich die Bundesliga selbst. Der Fussball ist vom Kommerz kaputt gemacht worden, wir stehen kurz vor dem grossen Knall! Ich würde es Begrüssen wenn es wie in Amerika beim Eishockey wäre wo Spieler gedraftet werden. Dort ist es Spannend , und man weiss nie wer Meister wird. Der Hoeness ist so wieso sehr verlogen. Immer hat Er Real, Barcelona und die Englischen Clubs wegen Ihren teuren Transfers kritisiert. Dann ein paar Jahre ohne Internationale Titel, und schon macht man. selbst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von O. Toneatti, Bern
    Wer solche Bayern-Abschlachtspiele das ganze Jahr ansehen kann ist krank und müsste einmal zum Arzt gehen. Was soll denn interessantes dabei sein, wenn bei Beginn der Meisterschaft der kommende Meister schon feststeht? Zum k o t z e n.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von noah senn, st gallen
      gratuliere besser Shaqiri
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Juha Stump, Zürich
      @O. Toneatti: Da sind wir zwei uns tatsächlich wieder einmal einig. Dabei war ich früher ein Bayern-Fan, aber Leute wie Hoeness und Rummenigge haben mir diese Liebe nach dem Ende ihrer aktiven Karriere ausgetrieben. Allerdings haben wir hier im Kleinformat ganz ähnliche Verhältnisse mit dem FC Basel. Nein, liebe Baslerinnen und Basler, ich beneide euch nicht, dafür ist mir die CH-Meisterschaft zu wenig bedeutend.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen