Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Gladbacher Schützenfest nach Favre-Abgang

Borussia Mönchengladbach hat im 6. Spiel den 1. Saisonsieg gefeiert. Die «Fohlen» setzten sich nach dem Weggang von Lucien Favre mit 4:2 gegen Augsburg durch. Borussia Dortmund liess erstmals Punkte liegen.

Die Gladbach-Spieler.
Legende: Jeder jubelt auf seine Weise Die Gladbach-Spieler. Imago

Geschockt? Von wegen. Borussia Mönchengladbach präsentierte sich in Spiel 1 nach dem Abgang von Lucien Favre in bester Torlaune.

Das Team von Interims-Coach André Schubert spielte wie entfesselt auf und lag nach nur 21 Minuten bereits mit 4:0 in Führung. So rasant war in diesem Jahrtausend noch kein Bundesliga-Team in eine Partie gestartet. Unter die Torschützen reihte sich auch Granit Xhaka. Der Mittelfeldspieler erzielte nach 17 Minuten per Kopf das 2:0.

Augsburg konnte in der 2. Halbzeit dank zwei Elfmetern – Xhaka verschuldete den zweiten – noch etwas Resultatkosmetik betreiben, in Gefahr geriet der Gladbach-Sieg aber nie.

Borussia Dortmund nur mit Remis

Der BVB blieb derweil auch im 12. Pflichtspiel ungeschlagen, muss die Tabellenführung nach dem 1:1 gegen Hoffenheim aber dem FC Bayern überlassen.

Sebastian Rudy brachte die TSG kurz vor der Pause in Führung. Pierre-Emerick Aubameyang sorgte mit seinem 7. Tor im 6. Spiel für ein Novum in der Bundesliga: Noch nie hatte ein Spieler in den ersten 6 Spielen immer getroffen.

Für Haris Seferovic ging es nicht mehr weiter.
Legende: Der Gesichtsausdruck spricht Bände Für Haris Seferovic ging es nicht mehr weiter. Imago

Seferovic verletzt ausgewechselt

Nicht zum Toreschiessen kam Haris Seferovic. Der Frankfurt-Stürmer musste bei der 0:2-Niederlage auf Schalke nach 26 Minuten wegen einer Oberschenkel-Blessur ausgewechselt werden.

Wie schwer die Verletzung ist, wird sich in den nächsten Tagen zeigen. Die beiden Treffer für Schalke fielen erst in der Schlussviertelstunde.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 23.09.2015, 22:00 Uhr.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reini Styger, Berg TG
    Als ehemaliger Inter B2-Trainer ist für mich völlig klar, dass mehr als die halbe Mannschaft mit sich selbst haderte und teilweise, wenn auch meist nicht offensichtlich gegen den Trainer spielte. Es kommt hinzu, dass man nicht ständig Leistungsträger verkaufen und sofort adäquat durch neue ersetzen kann. Das sind unverzeihliche Managementfehler. Ausserdem fehlte zum Saisonbeginn verletzungsbedingt eine bundesligataugliche Innenverteidigung und zwei von fünf Spielen gingen mit Pech verloren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen