Zum Inhalt springen
Inhalt

Internationale Ligen Granit Xhaka: Kapitän und Schubert-Fan

5 Niederlagen gefolgt von 6 Siegen – das gab es in der Bundesliga zuvor noch nie. Granit Xhaka erklärt, warum ausgerechnet Borussia Mönchengladbach dieses Novum gelungen ist und wie er selbst die Situation erlebt.

Granit Xhaka dirigiert auf dem Platz
Legende: Aufwärtstrend Granit Xhaka erlebte in jüngster Vergangenheit fast durchgehend Erfolgsmomente. Imago

Wenn die Schweizer Nati am Freitag und am darauf folgenden Dienstag in der Slowakei respektive Österreich testet, wird Granit Xhaka nur TV-Zuschauer sein. Wegen diverser Blessuren hat er von seinem Klub Mönchengladbach eine 10-tägige Pause verordnet bekommen. Zeit, die Xhaka zur Regeneration nutzen soll.

Schuberts «beste Entscheidung»

Inzwischen lebt es sich für Xhaka bei der Borussia wieder angenehmer als noch vor einigen Wochen. Denn nach 5 Niederlagen zum Bundesliga-Auftakt ist mit dem Wechsel von Lucien Favre zu André Schubert der Erfolg an den Niederrhein zurückgekehrt (19 Punkte in 7 Spielen). Dass ihn der neue Trainer zum Kapitän ernannte, bezeichnet Granit Xhaka gegenüber sportbild augenzwinkernd als «die beste Entscheidung, die er treffen konnte.»

Angesprochen auf die Unterschiede zu Vorgänger Favre hebt Xhaka Schuberts Zugang zur Mannschaft hervor. Motivationsreden, Mitspracherecht sowie früheres Pressen bei Ballverlust seien jetzt an der Tagesordnung.

«Wir brauchen keinen neuen Trainer, der wieder was anderes sehen will.»
Autor: Xhaka über Schubert

Für Xhaka ist klar: «André ist der Passende für uns.» Dies sei aber keinesfalls ein Votum gegen Favre, denn das Team spiele zu weiten Teilen ja noch immer dessen Fussball. Hoch anzurechnen sei dem Romand zudem, dass er sich von jedem Spieler in einem persönlichen Telefongespräch verabschiedet hat.

Der Bänderriss im Sprunggelenk, mit dem er seit dem Estland-Spiel in der EURO-Quali gespielt hat, habe ihn kaum behindert, so Xhaka. «Das ist Kopfsache, und ich liess mich jeweils hart tapen.» Der frisch verlobte Mittelfeldspieler fühlt sich nach eigener Aussage rundum wohl und sieht nur etwas, das zum perfekten Glück noch fehlt: «Ein Titel mit der Borussia.»

Sendebezug: SRF zwei, «sportlive», 05.11.2015

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Schneeberger, Wladiswil
    Was für ein Lauf die Borussia hinlegt! Herzliche Gratulation! Xhaka hat sich zum absoluten Leader gemausert. Höchste Zeit, dass ihm auch in der Nati mehr Verantwortung übergeben wird, gerade jetzt mit dem Formschwachen Inler, wäre es eine Überlegung wer, dass Team rund um Xhaka aufzubauen und ihm vielleicht die Binde zu überlassen. Offensichtlich blüht er damit auf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Susanne Hellman, Dübendorf
    Granit muss immer Toer schiessen, dann wird er recht behalten und sagen können: Xhaka.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen