Zum Inhalt springen
Inhalt

Internationale Ligen Granit Xhaka: «Mein Traum ist die Premier League»

Granit Xhaka hat bei Borussia Mönchengladbach eine Traumsaison gespielt. Im «Sonntagsblick» spricht der Mittelfeldspieler über seinen Klub, seinen Trainer, seine Träume, die Nati und über Ivan Rakitic.

Granit Xhaka bejubelt einen Treffer.
Legende: Auf der Erfolgswelle Granit Xhaka sorgte in dieser Saison für viele positive Schlagzeilen. Keystone

In seiner dritten Saison bei Mönchengladbach hat Granit Xhaka defintitiv den ganz grossen Durchbruch geschafft. Der 22-Jährige hatte mit seinen konstant starken Leistungen entscheidenden Anteil, dass die Borussia in der Bundesliga den 3. Platz und damit die direkte Qualifikation für die Champions League erreichte.

Im Interview mit dem Sonntagsblick spricht Xhaka über:

  • seine Zukunft: «Ich habe erst im Winter meinen Vertrag bis 2019 verlängert. Aber sicher ist es mein Traum, mal in einem Top-Top-Top-Team zu spielen. Das wissen auch die Verantwortlichen von Gladbach. Wann das aber sein wird, weiss ich nicht.»
Favre könnte jede Mannschaft der Welt trainieren
Autor: Granit Xhaka
  • seinen Traumklub: «Mein Traum ist die Premier League. Klar, wenn Barcelona oder Real kommen, sagt kein Fussballer Nein. Aber mein Kindheitstraum ist die Premier League. Liverpool, Arsenal, ManU...»
  • Lucien Favre: «Ich glaube, er könnte jede Mannschaft der Welt trainieren. Er sieht Details, die andere Trainer nicht sehen. Das zeichnet ihn aus. Er ist ein Trainer, der die Spieler am Boden hält. Er findet immer Details, die es zu verbessern gilt. Auch wenn andere dich loben. Er arbeitet weiter hart mit mir. Mit uns allen.»

Legende: Video Xhakas Tor beim 1:0-Sieg gegen Köln abspielen. Laufzeit 00:45 Minuten.
Aus sportaktuell vom 14.02.2015.
  • seine Mutter: «Wäre es nach meiner Mutter gegangen, hätte ich eine Ausbildung abschliessen sollen. Für sie war klar: Einer der Jungs setzt auf Fussball, der andere auf die Schule. Dass ich jener war, der auf die Schule hätte setzen sollen, war klar: Ich war der pflichtbewusstere, bessere Schüler als Taulant.»
  • Ivan Rakitic (ex-Basel, ex-Schalke und aktueller Barcelona-Spieler): «Ivans Weg ist schlicht sensationell. Eine Karriere wie seine traue ich mir zu. Ich weiss, was für ein Potenzial ich habe.»

Bin im Zentrum doppelt so gut wie auf der Seite
Autor: Granit Xhaka
  • seine Rolle in der Nati: «In der Mitte ist der Platz, an dem ich mich am wohlsten fühle. Im Zentrum kann ich mein ganzes Potenzial abrufen. Ich bin einfach kein Flügelspieler und nicht für den Flügel geboren. Aber der Trainer entscheidet. Ich weiss einfach, dass ich im Zentrum doppelt so gut bin wie auf der Seite. Und Vladimir Petkovic weiss dies auch.»

Sendebezug: SRF zwei, «sportlive», 14.06.2015, 20:00 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von mathias anthamatten, visl
    Herr Tinello Ich bin da überhaupt nicht ihrer meinung Granit ist ein symphatischer kerl...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von O.W., Bern
    Xhaka hat ein grosses und gesundes Selbstvertrauen, was vor allem in seiner ersten Saison bei Gladbach in Arroganz widerspiegelt wurde. Ich denke, er traut sich heute noch viel mehr zu, nur sagt er das nicht mehr in der Öffentlichkeit, sondern behält es für sich und liefert dafür grossartigen Fussball ab. Gehört zu den Top-3 aller Sechser in der Liga. Hoffe, er bleibt noch mind. 2 Jahre in Gladbach und wechselt dann zu ManU oder Arsenal. Kann der grösste CH-Fussballer in der Geschichte werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von F. Alex, Arth-Goldau
    Wenn Xhaka über den "sensationellen Weg" von Rakitic spricht, vergisst er dabei, dass R. in der Schweiz sozial und fussballerisch gross wurde und HIER viel in ihn investiert wurde, er es aber nicht nötig fand, zum Dank als Gegenleistung in der Schweizer Nati zu spielen. Da lob ich mir Xhaka dann doch viel mehr, er weiss wem er was zu verdanken hat...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen