Hertha wird von Hoffenheim vorgeführt

Hertha BSC hat in der 17. Meisterschaftsrunde zuhause gegen die TSG Hoffenheim eine 0:5-Niederlage kassiert. Bei der 9. Saisonpleite der Berliner war John Anthony Brooks der grosse Pechvogel. Und: Hannover rettete sich in Freiburg in letzter Minute zum Remis.

Die Hoffenheim-Spieler feiern das 3:0 durch Sejad Salihović.

Bildlegende: Die Hoffenheim-Spieler feiern das 3:0 durch Sejad Salihović. Keystone

Der erste Fauxpas unterlief John Anthony Brooks im Heimspiel gegen Hoffenheim nach 23 Minuten. Nach einer Hereingabe von Kevin Volland lenkte der Hertha-Verteidiger den Ball unglücklich ins eigene Tor ab. Nur 3 Zeigerumdrehungen später verschuldete Brooks nach einer missglückten Ballannahme einen Elfmeter – Hoffenheims Sejad Salihović verwandelte diesen zum 2:0.

Salihović (39.) erneut vom Penaltypunkt, Sven Schipplock (74.) und Sebastian Rudy (84.) machten den höchsten Bundesliga-Sieg der TSG perfekt. Pirmin Schwegler stand bei Hoffenheim 87 Minuten auf dem Platz und zeigte eine starke Leistung.

Punkteteilung in Freiburg

Im zweiten Sonntagsspiel trennten sich der SC Freiburg und Hannover 96 mit 2:2, wobei Joselu Hannover den Punkt mit einem Treffer in der Nachspielzeit sicherte. Roman Bürki im Tor der Breisgauer hatte dem Spanier bei einem Klärungsversuch den Ball direkt in die Füsse gespielt.