Historisches Geständnis: Erste «Grüne Karte» in Italien

In einem Serie-B-Spiel hat die neu eingeführte grüne Karte für faires Verhalten Premiere gefeiert. Empfänger war Cristian Galano.

«Cristiani Confessione» oder auch «Galanos Geständnis»: Die Tat von Cristian Galano im Spiel zwischen Virtus Entella und Vicenza (4:1) wird auf jeden Fall in die Geschichte eingehen.

Cristian Galano

Bildlegende: Schreibt Geschichte Cristian Galano wird für Fairplay belohnt. Imago

Nach einem verzogenen Abschluss des 25-jährigen Italieners von Schlusslicht Vicenza hat Schiedsrichter Marco Mainardi auf Eckball entschieden – zu Unrecht, wie Galano, auch auf Druck des aufgebrachten Virtus-Pulks, bestätigt: Kein Verteidiger habe den Ball bei seinem Schuss mehr touchiert.

Belohnung für den fleissigsten Kartensammler

Sofort eilt der Unparteiische dem davontrottenden Galano hinterher und gibt diesem symbolisch eine grüne Karte für sportliches Verhalten. Es ist die erste überhaupt seit der Einführung im Sommer. Der italienische Fussballverband hat versprochen, Ende Saison den Spieler mit den meisten Karten «zu belohnen».