Ibrahimovic: «Es ging nur um Fussball»

Nach seinem Ausraster im Anschluss an die 2:3-Niederlage von Paris St-Germain in Bordeaux hat sich Superstar Zlatan Ibrahimovic entschuldigt. Konsequenzen dürfte sein Verhalten dennoch haben.

Video «Fussball: Zlatan Ibrahimovic entschuldigt sich (Quelle: SNTV)» abspielen

Zlatan Ibrahimovic entschuldigt sich (Quelle: SNTV)

0:22 min, vom 16.3.2015

«Ich spiele schon 15 Jahre Fussball und habe nie einen solchen Schiedsrichter gesehen wie in diesem Scheiss-Land. Dieses Land verdient PSG nicht», schäumte Ibrahimovic am Sonntag. Er war in Rage geraten, weil Schiedsrichter Lionel Jaffredo in der 87. Minute einen Rückpass zum Bordeaux-Keeper nicht geahndet hatte.

«Ich wollte nicht die Menschen in Frankreich beleidigen. Falls sich jemand angegriffen gefühlt hat, dann entschuldige ich mich dafür», sagte der Schwede nun auf der Klub-Homepage. Er sei wütend gewesen, seine Aussagen hätten aber nur den Unparteiischen gegolten. «Es ging nur um Fussball. Ich habe nur darüber geredet, über nichts anderes.»

Vielerorts wurden diese Worte wohlwollend aufgenommen. Sportminister Patrick Kanner, der eine Entschuldigung gefordert hatte, schrieb auf Twitter: «Diese Entschuldigung ist sehr willkommen.» Dennoch drohen Ibrahimovic Konsequenzen: Laut Le Figaro droht ihm wegen Schiedsrichter-Beleidigung eine Sperre.