Immer mehr Schweizer Teamstützen in der Bundesliga

Nach dem Abgang von Xherdan Shaqiri zu Inter Mailand nehmen noch 17 Schweizer Söldner die Bundesliga-Rückrunde in Angriff. Viele sind bereits wichtige und teilweise unverzichtbare Teamstützen, einige könnten es noch werden.

Immer mehr Schweizer Söldner nehmen bei ihren Klubs Schlüsselrollen ein. Einige schon seit längerer Zeit, wie beispielsweise die Captains Diego Benaglio und Fabian Lustenberger oder Ricardo Rodriguez und Granit Xhaka.

Anderen kommt diese Rolle langsam aber sicher zu. Der Klubwechsel hat sich für so manchen Schweizer gelohnt. Johan Djourou spielte beim HSV alle 17 Partien durch, Valon Behrami (derzeit verletzt) zählt ebenfalls zu den Stammspielern. Yann Sommer sowie Roman Bürki sind als Nummer-1-Torhüter bereits in der 1. Saison gesetzt und Haris Seferovic hat bei Frankfurt eingeschlagen. Valentin Stocker und Pirmin Schwegler sind auf gutem Weg dazu, sich zu etablieren.

Nur wenige haben es ganz schwer: Tranquillo Barnetta, Timm Klose und Josip Drmic kommen nur zu wenig Einsatzzeit und Admir Mehmedi muss sich nach der schwachen Vorrunde und viel Kritik neu beweisen. Aber: In der Bundesliga kann alles sehr schnell gehen.