Zum Inhalt springen
Inhalt

Internationale Ligen In letzter Sekunde: Arsenal schlägt Leicester

Ein umstrittener Penalty, eine rote Karte und ein Last-Minute-Tor – das Spitzenspiel in der Premier League zwischen Arsenal und Leicester bot alles. Weil Tottenham bei Manchester City 2:1 gewinnt, ist das Meisterrennen hochspannend.

Danny Welbeck.
Legende: Vielumjubelter Siegtorschütze Danny Welbeck. Reuters

Es lief bereits die 5. Minute der Nachspielzeit, als Mesut Özil noch einmal zu einem Freistoss antrat. Seine Vorlage fand den Kopf von Danny Welbeck, der unter dem Jubel von über 60'000 Fans zum 2:1 einnickte.

Es war das würdige Ende eines spektakulären Spitzenkampfs. Erstmals hoch kochten die Emotionen kurz vor der Pause: Jamie Vardy kam im Strafraum im Duell mit Nacho Monreal zu Fall, Schiedsrichter Martin Atkinson zeigte sofort auf den Punkt. Die Proteste der Arsenal-Spieler blieben unerhört, obwohl der Pfiff zumindest umstritten war.

Spätestens nach dem Platzverweis von Danny Simpson in der 54. Minute lagen die Vorteile klar auf Seiten Arsenals. Nach dem Ausgleich durch Theo Walcott (70.) nahmen die Gastgeber das Tor von Kasper Schmeichel unter Dauerbeschuss. Die Früchte für die harte Arbeit erntete das Team von Arsene Wenger in der besagten 95. Minute.

Dank diesem Sieg rückt Arsenal bis auf zwei Punkte an Leader Leicester (erneut ohne Gökhan Inler) heran.

Tottenham träumt vom Titel

Der Titelkampf in England ist hochspannend. Im Verfolgerduell setzte sich Tottenham Hotspur bei Manchester City 2:1 durch und liegt nun punktgleich vor Arsenal auf Rang 2.

Eriksen und Kane.
Legende: Schossen Tottenham zum Sieg Eriksen (links) und Kane. Keystone

Der 19-jährige Nigerianer Kelechi Iheanacho konnte nach dem 0:1 durch Harry Kane (53./Penalty) zwar das 1:1 erzielen. Christian Eriksen gelang in der 83. Minute auf Zuspiel von Erik Lamela jedoch das siegbringende 2:1. Dem Tor war ein Ballverlust von Yaya Touré vorausgegangen, der zuvor per Freistoss nur die Latte getroffen hatte. Der 3. Meistertitel nach 1951 und 1961 liegt durchaus drin für die Londoner.

Liverpool schlägt Aston Villa 6:0

Der FC Liverpool ist dank des 6:0 beim Tabellenletzten Aston Villa bis auf 3 Punkte an Manchester United und einen Europacup-Platz herangerückt. Mit Sturridge, Milner, Can, Origi, Clyne und Touré erzielten 6 verschiedene Spieler die Tore für das Team von Jürgen Klopp, das letztlich zum höchsten Sieg in der Premier League seit mehr als zwei Jahren kam.

Die 4 Treffer vom 3:0 bis 6:0 fielen nach der Pause innerhalb von 13 Minuten. Für Aston Villa gibt es wohl keine Rettung mehr. Der Meistercupsieger von 1982 dürfte erstmals seit dem Aufstieg 1988 wieder in die zweithöchste Liga relegiert werden.

Sendebezug: Radio SRF 4 News, Nachmittagsbulletin, 14.02.2016, 17:10 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Munteler, Zürich
    Es wäre fast ZU schön, wenn Leicester den Meistertitel holen würde. Deshalb befürchte ich, dass es so ähnlich heraus kommen könnte wie vor zwei Jahren mit Liverpool. Aber auch die Spurs, quasi als lachender Dritter, fände ich mal toll als Meister. Da bei beiden genannten Vereinen auch englische Schlüsselspieler am Werk sind, würde mich das auf ein gutes Abschneiden der Three Lions an der EM zuversichtlich stimmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Schade hat Leicester verloren. Doch die Art und Weise (knapp in letzter Sekunde 1-2) lässt die Hoffnung zu, dass die Qualität ihres Spiels hoch bleiben kann. Gegen Man City und Arsenal haben sie nun 2 Mal gespielt. Bleibt noch Tottenham in London. Gegen die anderen Teams könnten sie die "obligaten" Punkte holen. Das ist möglich, und dann wer weiss! Auch Tottenham und Arsenal würde ich den Titel wieder einmal gönnen. Schön sind in der Premier League einmal wieder andere Teams (ganz) vorne.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von stefan salvisberg, bern
      Alles nur nicht die gunners oder Spurs!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen