Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Internationale Fussball-News Ägyptens Nati-Coach hält sich nur 2 Monate

Ehab Galal
Legende: Kann künftig auf Medienkonferenzen als Ägypten-Trainer verzichten Ehab Galal. imago images/NurPhoto

Ägypten: Trainer Galal muss schon wieder gehen

Ägyptens Fussball-Nationaltrainer Ehab Galal ist nach nur zwei Monaten im Amt wieder entlassen worden. Wie der Verband am Donnerstagabend mitteilte, seien «schlechte Ergebnisse» der Grund für die Trennung. Galal hatte den Posten erst im April vom Portugiesen Carlos Queiroz übernommen. Nach der 0:2-Pleite gegen Äthiopien in der Qualifikation zur Afrikameisterschaft in der vergangenen Woche verloren die Nordafrikaner am Dienstag auch das Freundschaftsspiel gegen Südkorea mit 1:4.

Vargas wohl länger out

Ruben Vargas wird wohl einen bedeutenden Teil der Vorbereitung Augsburgs auf die neue Bundesliga-Saison verpassen. Der Nati-Spieler, der sich während des Einlaufens vor dem Nations-League-Spiel in Portugal verletzte, dürfte «etliche Wochen fehlen», wie Augsburgs Manager Stefan Reuter in der «Augsburger Allgemeinen» sagte. Offenbar hat sich der 23-Jährige eine gravierende Muskelverletzung zugezogen. «Das ist sehr ärgerlich für ihn und uns», so Reuter. Das Training unter dem neuen Augsburg-Trainer Enrico Maassen startet am kommenden Montag.

Video
Archiv: Vargas verletzt sich beim Aufwärmen
Aus Sport-Clip vom 05.06.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 6 Sekunden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen
%}

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Uwe Frings  (Baggi)
    Das Vargas nach dem Natiauftritt länger ausfällt, ist sehr tragisch für seinen Klub:
    Es ist ein bisschen so, wie wenn man sein teures Auto ausleiht und dann den Wagen kaputt zurück bekommt….
    Verständlich, dass Spieler ihre Teilnahme an Nati-Events überdenken. So war es an der Eishockey- WM