Zum Inhalt springen
Inhalt

Internationale Ligen Jetzt erst recht: Ligue 1 trotzt der Barbarei

Am Wochenende findet in der französischen Ligue 1 der erste Spieltag seit der Attentatserie in Paris statt. Für die Liga kam eine Absage nie in Frage, vielmehr sollen Zeichen gegen den Terror gesetzt werden.

Das Londoner Wembley in blau-weiss-rot
Legende: blau-weiss-rot Der Fussball setzt Zeichen im Kampf gegen den Terror. EQ Images

«Marseillaise» in der PL

In der englischen Premier League wird der Opfer der Anschläge von Paris gedacht. Am Wochenende wird vor allen 10 Partien die französische Nationalhymne gespielt. «Das ist ein Akt der Solidarität und der Erinnerung», sagte PL-Chef Scudamore. «Es besteht eine lange und enge Zusammenarbeit zwischen unserer Liga und der Ligue 1.»

Nach den Zwischenfällen rund um das Länderspiel zwischen Frankreich und Deutschland vom letzten Freitag bemüht sich der französische Fussball um Normalität. Doch das wird nicht einfach.

Zusätzliche Massnahmen getroffen

Denn eine Woche nach den Anschlägen mit 129 Todesopfern und über 350 Verletzten bleibt ein mulmiges Gefühl, wenn sich am Wochenende in den französischen Stadien die Menschenmassen ansammeln. Folgende konkrete Sicherheitsmassnahmen hat die Liga für den kommenden Spieltag getroffen:

  • Bei sämtlichen Spielen der beiden Profiligen müssen die Auswärtsfans zu Hause bleiben. Die Liga LFP, der Verband FFF und das Innenministerium begründen den Entscheid mit einem «Mangel an verfügbaren Polizeikräften in diesen schweren Tagen für das Land.»
  • Die Einlasskontrollen am Stadioneingang werden massiv verschärft. Körper, Rucksäcke und Kopfbedeckungen werden durchsucht. Es kommen Metalldetektoren zum Einsatz.
  • Ausserdem sind Glasflaschen und Pyrotechnik nicht nur innerhalb, sondern auch im Umkreis des Stadions verboten.
Fussballspielen ist ein Akt des Widerstands gegen Barbarei.
Autor: Frédéric ThiriezLiga-Präsident
Legende: Video Evakuation des Stadions in Hannover abspielen. Laufzeit 00:39 Minuten.
Aus sportaktuell vom 17.11.2015.

Trotz erhöhtem Risiko: Eine Absage des Spieltags stand nie zur Debatte. «Fussballspielen ist ein Akt des Widerstands gegen Barbarei», sagte Liga-Präsident Frédéric Thiriez. Lieber setzen die Klubs Zeichen.

«Je suis Paris»

Paris St. Germain wird in den kommenden 3 Spielen mit einem Solidaritäts-Trikot antreten und trägt den Schriftzug «Je suis Paris». Beim AS St. Etienne dürfen alle unter 25-Jährigen gratis ins Stadion. Man wolle «die Menschen ermutigen, trotzdem ins Stadion zu gehen», erklärte der Klub.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 13.11.2015, 22:50 Uhr