Juventus blamiert sich - Real rückt Barcelona auf die Pelle

Juventus Turin hat beim letztklassierten Parma in der 30. Runde der Serie A überraschend die 2. Saisonniederlage bezogen. Der souveräne Leader verlor mit 0:1. Real Madrid siegte gegen Eibar mit 3:0 und rückte bis auf 2 Punkte an Leader Barcelona heran, der bei Sevilla nur zu einem 2:2 kam.

Parmas Pedro Mendes jubelt, Stephan Lichtsteiner schleicht von dannen.

Bildlegende: Des einen Freud... Parmas Pedro Mendes jubelt, Stephan Lichtsteiner schleicht von dannen. Reuters

Mit seinem Treffer in der 60. Minute avancierte José Mauri zum Matchwinner für Parma. Die Niederlage ist für den Titelverteidiger, bei dem Stephan Lichtsteiner durchspielte, jedoch leicht zu verdauen. Der Vorsprung auf den ersten Verfolger AS Roma beträgt weiterhin komfortable 14 Punkte.

Real nutzt Barça-Patzer

Der Vorsprung des FC Barcelona auf Verfolger Real Madrid beträgt nach der 31. Runde der Primera Division nur noch zwei Punkte. Während die «Königlichen» Eibar zuhause 3:0 bezwangen, kamen die Katalanen beim FC Sevilla nicht über ein 2:2 hinaus. Dabei hatte der Leader nach den Toren von Lionel Messi und Neymar nach einer halben Stunde 2:0 geführt.

Cristiano Ronaldo eröffnete bei Reals Sieg das Skore mit einem leicht abgefälschten Freistoss aus 30 Metern. Es war das 38. Saisontor des Weltfussballers, erstmals seit 56 Spielen traf er wieder nach einer Standard-Situation.

PSG gewinnt Ligacup

Paris SG hat seinen ersten Titel der Saison gewonnen. Die Hauptstädter gewannen den Final des Ligacups gegen Bastia klar mit 4:0. Zlatan Ibrahimovic, in der Liga gesperrt, eröffnete per Penalty das Skore und doppelte noch vor der Pause nach. Die beiden übrigen PSG-Tore erzielte Edinson Cavani.