Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Klub-WM bleibt dank Ronaldo in Real-Händen

Real Madrid hat zum zweiten Mal in Serie und zum dritten Mal insgesamt die Klub-Weltmeisterschaft gewonnen. Matchwinner beim 1:0 im Final gegen Gremio Porto Alegre war einmal mehr Cristiano Ronaldo.

Legende: Video CR7-Freistoss macht Real zum Klub-Weltmeister abspielen. Laufzeit 0:26 Minuten.
Vom 16.12.2017.

Im vergangenen Juni hatte Cristiano Ronaldo mit zwei Toren im Champions-League-Final gegen Juventus einen wesentlichen Anteil daran, dass sich Real Madrid überhaupt für die Klub-WM qualifizieren konnte. Nun, sieben Monate später, schoss der Portugiese die «Königlichen» in Abu Dhabi beim 1:0 gegen Gremio Porto Alegre zum nächsten Titel.

Legende: Video Cristiano Ronaldo trifft per Freistoss abspielen. Laufzeit 0:42 Minuten.
Vom 16.12.2017.

Durch die Mauer hindurch

Nachdem es Real Madrid in der ersten Halbzeit verpasst hatte, die Überlegenheit in Treffer umzumünzen, war es in der 53. Minute ein Ronaldo-Freistoss, der den Madrilenen den Weg zum 5. Titel in dieser Saison ebnete. Der Schuss des 32-Jährigen flog durch eine kleine Lücke in der Mauer hindurch. Gremio-Keeper Marcelo Grohe kam zu spät.

Porto Alegre investierte nach dem Gegentreffer mehr für die Offensive und schuf so Räume für die Konter von Real Madrid. Luka Modric scheiterte in der 65. Minute am Pfosten, ein Versuch des eingewechselten Gareth Bale flog knapp über die Latte (83.). Zudem wurde Ronaldo kurz nach dem 1:0 sein Doppelpack wegen Offside aberkannt (58.).

Mit «Barça» auf einer Stufe

Nach 2014 und 2016 ist es für Real Madrid bereits der dritte Titel an der Klub-Weltmeisterschaft. Damit ziehen die «Königlichen» gleich mit Erzrivale Barcelona. Die Katalanen gewannen den Wettbewerb in den Jahren 2009, 2011 und 2015.

Sendebezug: srf.ch/sport, Webonly-Livestream, 16.12.2017, 18:00 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.