Zum Inhalt springen

Header

Audio
Valverde nicht mehr Barça-Trainer (Radio SRF 3)
abspielen. Laufzeit 00:32 Minuten.
Inhalt

Knall beim spanischen Meister Barça feuert Trainer Valverde und holt Setién

Der FC Barcelona trennt sich von Ernesto Valverde. Sein Nachfolger ist nicht etwa Ex-Spieler Xavi, sondern Quique Setién.

Die Gerüchte hatten sich nach dem Aus von Barcelona im spanischen Supercup verdichtet, nun ist es offiziell: Ernesto Valverde ist nicht mehr Trainer des FC Barcelona. Der 55-Jährige wurde am Montagabend entlassen. Mit Quique Setién haben die Katalanen bereits einen Nachfolger gefunden.

Nicht Xavi, sondern Setién

Der Rauswurf von Valverde überrascht insofern, als dass Barcelona heuer in sämtlichen grossen Wettbewerben noch auf Kurs ist. In der Primera Division liegen die Katalanen punktgleich mit Real Madrid an der Spitze, im Pokal stehen sie im 1/16-Final und in der Champions League im Achtelfinal (gegen Napoli).

Barcelona-Präsident Josep Bartomeu liebäugelte zuletzt mit einer Verpflichtung von Klublegende Xavi. Doch der 39-Jährige, der aktuell in Katar coacht, erteilte «Barça» eine Absage. So ist es nun also Setién, der den Trainerposten übernimmt. Die vorherigen Stationen des 61-Jährigen in Spaniens höchster Liga lauten Las Palmas und Betis Sevilla. Seit Sommer 2019 war Setién arbeitslos. Bei den «Blaugrana» unterschrieb er bis 2022.

Quique Setién.
Legende: Der neue Coach von Messi und Co. Quique Setién. imago images

Valverde und die verflixte Champions League

Valverde hatte das Traineramt bei Barcelona im Sommer 2017 vom abtretenden Luis Enrique übernommen. In seinen ersten beiden Saisons holte er zweimal die Meisterschaft und je einmal den spanischen Pokal sowie den Supercup.

In der Champions League blieb Valverde jedoch ohne Erfolg. Im Gegenteil: 2018 scheiterte Barcelona im Viertelfinal nach einem 0:3 im Rückspiel an Rom, nachdem man das Hinspiel noch mit 4:1 gewinnen konnte.

Dieselbe Geschichte wiederholte sich ein Jahr später im Halbfinal. Gegen Liverpool reichte «Barça» ein 3:0-Polster nach dem Hinspiel nicht. An der Anfield Road ging Valverdes Team sang- und klanglos mit 0:4 unter.

Video
Liverpool zieht dank Heimgala in den CL-Final ein
Aus Sport-Clip vom 08.05.2019.
abspielen

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin, 09.01.2020, 22:06 Uhr

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Wurde aber auch Zeit, denn Valverde liess einen langweiligen Fussball spielen und das Ausscheiden gegen Liverpool letztes Jahr, sowie die Niederlage gegen Valencia und die Niederlage im Supercup sind seinem nicht Angriffsfussball geschuldet... da wurde die offensive nicht genug gesucht! Gilt für alle drei Spiele! Das war nicht gut genug!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tobias Schmid  (theschmid)
    Wenn man den Speilstiel des Fc Barcelona mit den letzten Jahren vergleicht, wird erkennbar, dass das Spiel emotionslos geworden ist. Der Angrifffussball, für den der Fc Barcelona steht, wurde unter Valverde immer langsamer und träger. Zudem sind die beiden Ausschiedungen aus der CL ein Desaster von der Weise, wie man ausgeschieden ist. Ich persönlich freue mich auf Setien, denn Real Betis hatte früher echt geilen offensiven Fussball gespielt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Diego Liechti  (Guti76)
    Stillos... sagen sogar Pep und Iniesta. Aber passt zum Club...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Timo Haslebacher  (MojinMienai)
      Ich stimme zu, dass der FC Barcelona zu einem extrem stillosen Club verkommen ist...
      Dieses Motto "Mes que un club" hat nichts mehr mit dem aktuellen Barcelona zu tun, der mittlerweile nichts anderes mehr tut, als anderen Klubs Spieler auf unfaire Art und Weise abzudrehen und sie dann zu Banksitzern verkommen zu lassen...

      Allerdings muss ich Ihnen widersprechen bezüglich des Trainerwechsels, denn dieser war meiner Ansicht schon bitter nötig
      Ablehnen den Kommentar ablehnen