Zum Inhalt springen
Inhalt

Kovac fordert Heynckes Beschert die Eintracht Adi Hütter einen EL-Platz?

Double oder Europacup? Bayern München und Eintracht Frankfurt können am Samstag im Pokalfinal die Saison krönen.

Jupp Heynckes, Nachfolger Niko Kovac und der DFB-Pokal.
Legende: Freuen sich auf den Final Jupp Heynckes, Nachfolger Niko Kovac und der DFB-Pokal. imago

Wenn am Samstag Bayern München und Eintracht Frankfurt um den DFB-Pokal kämpfen, so wird man auch von Bern aus mit einem Auge nach Berlin schielen.

Denn für YB-Coach Adi Hütter, in der neuen Saison bei der Eintracht tätig, würde ein Pokalsieg auch gleich das Eintrittsticket in die Europa League bedeuten. Gewinnen die Bayern dagegen den Final, so geht der letzte deutsche EL-Platz an den VfB Stuttgart.

Ein Geschenk für Jupp Heynckes?

Trotz der grossen Motivation sind die Hessen klarer Aussenseiter im Endspiel. Bayern München könnte mit einem Sieg das Double holen und dem scheidenden Coach Jupp Heynckes einen weiteren Titel zum Abschied bescheren.

Das Duell ist umso brisanter, als Heynckes in München ausgerechnet von Frankfurt-Coach Niko Kovac beerbt werden wird. Für den ehemaligen kroatischen Internationalen somit die perfekte Gelegenheit, eine Visitenkarte zu hinterlassen: «Wir müssen an unser Maximum kommen und die Bayern einen nicht so guten Tag erwischen», stapelt Kovac tief. «Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Bayern gewinnen werden.»

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andy Rubin Aznar (Andy Rubin Aznar)
    Warum eigentlich? Als Doublesieger würden sich die Bayern doch über die Meisterschaft für die CL klassifizieren und als Pokalsieger für die Europaleague. Logischerweise würde man den CL-Platz nehmen und der Platz des Cupsiegers wprde frei bleiben und würde doch somit an den 2. des DFB-Pokals weitergehen, dass wären die Frankfurter. Wo liegt der fehler in meiner Überlegung? Gleiche Frage für Frankreich (Rennes/Les Herbiers), Italien (Atalanta/Milan)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von G I (Swissalbania)
      Sind sie wirklich so dumm oder tun sie nur so?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von R Dg (Fra)
      Es ist schon seit einigen Jahren so, dass nicht mehr der Final-Verlierer in der EL startet, sondern der Platz dann in der Ligatabelle hinter den vorgegebenen EL-Plätzen angehängt wird. Dementsprechend erhält Stuttgart als siebter in dem Fall den Startplatz und Frankfurt als achter ginge leer aus.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Josef Graf (Josef Graf)
      Danke vielmals an R Dg für die sachliche Antwort! Und ein gross Pfui an die anonyme "albania" für die Verunglimpfung einer Person, welche eine berechtigte Frage gestellt hat, denn früher war die Regel noch anders. Dümmer als eine Frage nicht zu stellen, ist es nämlich, sie nicht zu stellen, und noch dümmer ist es, den Fragesteller als Person zu beleidigen. Übrigens, "albania", schreibt man das Anrede-Sie gross, vor allem wenn man meint, selber klüger zu sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Josef Graf (Josef Graf)
      Auch in der Schweiz gilt übrigens: Bei einem Cupsieg von YB ist Luzern direkt in der EL-Gruppenphase (als 3. der Meisterschaft) und der FCZ nur in der EL-Quali. Bei einem Cupsieg von Zürich ist umgekehrt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Andy Rubin Aznar (Andy Rubin Aznar)
      Danke Swissalbania für Ihre sachliche und kompetente Antwort. Es ist sehr mutig von Ihnen dies Anonym zu tun, Bravo! Danke auch der srf.ch-Redaktion für die konsequente prüfung der Einhaltung der Nettiquerichtlinien. *Ironiemode off* Danke an R Dg und Josef Graf für die Aufklärung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen