Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Labbadia soll HSV vor Abstieg retten

Bruno Labbadia ist neuer Cheftrainer beim Bundesligisten Hamburger SV. Der 49-Jährige löst Interimstrainer Peter Knäbel ab und unterschrieb bei den Hanseaten einen Vertrag für 15 Monate bis Juni 2016.

Bruno Labbadia gibt Anweisungen.
Legende: Neuer Mann an der HSV-Seitenlinie Bruno Labbadia EQ Images

Der Kontrakt gilt auch für die 2. Liga. Dies gab der HSV am Mittwoch bekannt. Top-Kandidat Thomas Tuchel wurde abgesagt.

Labbadia hatte zuletzt Stuttgart betreut. Bei den Schwaben wurde er im August 2013 nach schwachem Saisonstart entlassen.

Knäbel wieder auf dem alten Posten

Interimscoach Peter Knäbel, der den HSV in zwei Bundesligaspielen (zwei Niederlagen) betreut hatte, kehrt in seine ursprüngliche Rolle als Direktor Profifussball zurück.

Nach 28 von 34 Runden liegen die Hamburger am Tabellenende der Bundesliga. Der Rückstand auf den Barrageplatz beträgt 2 Punkte. Der erste Nichtabstiegsplatz ist 4 Zähler entfernt. Am Sonntag steht das Nord-Derby bei Werder Bremen an.

Trainerwechsel während der Bundesligasaison 2014/15

Datum
Klub
damalsaktuellverpflichtetentlassen
15.09.2014
HSV18.
18.
Joe Zinnbauer Mirko Slomka
07.10.2014
Schalke 04 11.
5.
Roberto Di Matteo Jens Keller
25.10.2014
Werder Bremen
18.
9.
Viktor Skripnik
Robin Dutt
24.11.2014
VfB Stuttgart 18.
17.
Huub Stevens
Armin Veh
05.02.2015
Hertha BSC
17.
12.
Pal Dardai
Jos Luhukay
17.02.2015Mainz 05
14.13.Martin Schmidt
Kasper Hjulmand
22.03.2015HSV
16.18.Peter Knäbel
Joe Zinnbauer
15.04.2015HSV
18.Bruno Labbadia
Peter Knäbel

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alberto da Vinci, Pratteln
    Schade das dieser Verein so schlecht geführt wird. Das Problem liegt ganz klar in der Vorstandsetage. Der HSV hat enorm viel Potenzial das Stadion die Fans usw. Schaut man nur die Transfers der letzten Jahre an einen Fehltransfer nach dem anderen. Für das Geld das hier ausgegeben wurde hätte man viel bessere Spieler verpflichten können. Für das braucht es eben auch gute Scouts und so sind wir wieder beim Thema Vorstand.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Ja, das gibt es ja aber nicht! Bruno Labbadia- der welcher vor gefühlten "3 Wochen" schon mal beim HSV war... ist JETZT WIEDER da (nichts gegen den Trainer Bruno Labbadia)!? Beim Hamburger SV scheint eine Panikattacke der Anderen zu folgen. Die "Handlungen" bei diesem Club könnten von der Öffentlichkeit auch interpretiert werden als; "Wir wissen nicht mehr was wir tun sollen, so machen wir halt einfach irgendwas". Aktionismus pur; Bye bye HSV, in der zweiten Bundesliga folgt ein Neuaufbau!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von O. W., Bern
    Vor ein paar Tagen hiess es noch seitens HSV, dass bis Saisonende an Knäbel festgehalten wird. Da merkt man doch wie verzweifelt die sind. Gut, Knäbel war auch nicht annähernd fähig dazu, in dieser Situation den HSV zu retten, aber trotzdem scheint beim Verein nicht viel zu passen momentan. Eine Saison zweite Liga hat noch niemandem geschadet, doch schade wär's trotzdem für diesen Traditionsverein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen