Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Leicester-Stars feiern bei Vardy – Ranieri im Flugzeug

Der Jubel kannte keine Grenzen: Ein Twitter-Video zeigt, wie die Leicester-Stars den Meister-Moment erlebten. Coach Claudio Ranieri sass in diesem Augenblick im Flugzeug.

Arm in Arm standen Leicester Citys neue Fussball-Helden im Haus von Topskorer Jamie Vardy vor dem Bildschirm. Als Schiedsrichter Marc Clattenburg die Partie zwischen dem FC Chelsea und Tottenham Hotspur (2:2) am Montagabend abpfiff, kannte der Jubel des neuen englischen Meisters keine Grenzen mehr – die «Foxes» hatten gerade eine der grössten Sensationen im Weltfussball geschafft.

So erlebten die Leicester-Stars den Meistermoment

Ich habe so etwas bislang noch nicht gekannt. Wir haben letztes Jahr gerade so die Klasse gehalten und werden am Samstag die Trophäe hochhalten. Es ist der grösste Erfolg in der Geschichte eines grossen Vereins und wir alle haben einen Teil dazu beigetragen.
Autor: Jamie Vardy

Der Meistermacher selbst verpasste den grossen Moment des Triumphs. Claudio Ranieri war in seine Heimat nach Italien zurückgereist, um den 94. Geburtstag seiner Mutter zu feiern. Zum definitiven Meisterzeitpunkt sass der Coach im Flugzeug zurück auf die Insel.

Die Spieler waren fantastisch. Sie kämpfen jedes Spiel füreinander, und das liebe ich. Sie verdienen es, jetzt die Champions zu sein.
Autor: Claudio Ranieri

Zurück in Leicester rief Ranieri Chelsea-Trainer Guus Hiddink an und bedankte sich persönlich dafür, dass Chelsea nach dem 0:2-Rückstand gegen Tottenham eine starke 2. Halbzeit gespielt hatte.

Inler als erster Schweizer englischer Meister

Ab sofort darf sich auch Gökhan Inler englischer Meister nennen – als erster Schweizer überhaupt. Der Oltner feierte den Titel ausgelassen mit seinen Teamkollegen in Vardys Villa. Die Sensation hat für Inler aber dennoch einen faden Beigeschmack:

  • Inler kam nur in 5 von 36 Meisterschaftspartien zum Einsatz. Zuletzt hatte er Ende Dezember auf dem Feld gestanden.
  • Inler spielte nie über die volle Distanz. Dreimal wurde er aus-, zweimal eingewechselt. Insgesamt kam er nur auf 195 Einsatzminuten.
  • Die fehlende Spielpraxis dürfte Inler die Teilnahme an der EURO kosten.

Nichtsdestotrotz: Inler stellte sich stets in den Dienst der Mannschaft und war auch beim grössten Moment in Leicesters Klubgeschichte ein Teil des Teams.

Legende: Video Ganz Leicester feiert den Meistertitel der «Foxes» (SNTV/EVS) abspielen. Laufzeit 1:07 Minuten.
Vom 03.05.2016.

Sendebezug: Radio SRF 3, Nachrichten, 03.05.2016, 7:00 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Serhat Dogan, Strengelbach
    Inler spielte bei Napoli einfach super, bei Leicester konnte er seine Leistungen nicht zeigen oder beweisen. Ich hoffe er kommt nächsten Saison zum spielen, und zeigt sein können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus muenger, saase
    Für die Jungs auf der Bank keine einfache Aufgabe. Auch sie haben den Titel gewonnen. Alle Trainings mitmachen, immer im Ungewissen sein ob man spielt oder nicht und dann, von einem Moment zum Andern, wenn der Trainer dich aufruft 100% parat sein. Sicher eine der schwierigeren Aufgaben im Team-Sport. Darum hat auch Inler diesen Titel mit gewonnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fabio Del Bianco, Spiez
      Da bin ich zu 100% Ihrer Meinung. Nicht weil es Inler auch betrifft, (ein Schweizer), sondern weil ein Gesamtbild in dieser gesamten Zeit notwendig und mit entscheidend ist, für dieses außergewöhnliche Wunder. Anders gesagt: Inler (und die anderen Ersatzspieler) ist (sind) ein Mosaiksteinchen welche(s) auch dazu gehört hat (haben). Team-Sport eben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen