Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Leipzig schlägt Schalke – Schwegler blutet

RB Leipzig gewinnt das Verfolgerduell in der Bundesliga gegen Schalke mit 3:1. Hannovers Pirmin Schwegler droht eine längere Pause.

  • Joker Timo Werner führt Leipzig zum Sieg.
  • Stuttgart und Mario Gomez feiern nach 4 Niederlagen wieder einen Sieg.
  • Pirmin Schwegler erleidet einen offenen Nasenbeinbruch.

Leipzig neu Zweiter

RB Leipzig hat das Verfolgerduell gegen das zuvor zweitplatzierte Schalke 3:1 gewonnen. Die Entscheidung fiel Mitte der zweiten Halbzeit mit zwei Toren innerhalb von drei Minuten. Der eingewechselte Nationalstürmer Timo Werner erzielte das 2:1 und bereitete das 3:1 des Portugiesen Bruma vor.

Bei Schalke kam Breel Embolo nach 55 Minuten auf den Platz, unmittelbar vor Schalkes zeitweiligem Ausgleich, den Naldo mit einem Kopfball erzielte. Leipzig liegt mit 13 Punkten Rückstand auf Leader Bayern München neu auf Platz 2.

Stuttgart siegt mit Gomez

Rückkehrer Mario Gomez stand am Ursprung des Siegtreffers von Stuttgart gegen Hertha (mit Fabian Lustenberger). In der 78. Minute lieferte er sich mit Berlins Verteidiger Niklas Stark einen harten Zweikampf. Kurios: Während Gomez einen Penalty forderte, lupfte Stark das Leder im Fallen über seinen eigenen Keeper ins Tor. Damit verschaffen sich die Schwaben zum Rückrunden-Auftakt etwas Luft im Kampf gegen den Abstieg.

Bremen mit Remis – HSV verliert

Werder Bremen kam gegen Hoffenheim (mit Steven Zuber) nach Rückstand immerhin zu einem 1:1. Es wäre sogar mehr drin gelegen. Doch Verteidiger Niklas Moisander (72.) traf nur den Pofsten. Die Hanseaten verbleiben weiterhin auf dem Relegationsplatz.

Schwegler muss sich behandeln lassen.
Legende: Schreckmoment Schwegler muss sich behandeln lassen. Keystone

Der Hamburger SV (mit Vasilije Janjicic in der Startelf) verlor hingegen bei Augsburg mit 0:1 und ist immer noch Vorletzter. Marwin Hitz hielt seinen Kasten sauber.

Schwegler fällt wohl länger aus

Tore in Hülle und Fülle gab es beim Spiel Hannover gegen Mainz. Nach 0:2-Rückstand erzielte Niklas Füllkrug sämtliche 3 Treffer für das Heim-Team (33./38./75.). Zweimal traf der Stürmer per Elfmeter. Den ersten Treffer bereitete Pirmin Schwegler per Corner vor.

Da war so viel Blut, ich habe die Wunde gar nicht gesehen.
Autor: Andre BreitenreiterTrainer Hannover

Der 30-jährige Mittelfeldstratege musste in der 62. Minute jedoch ausgewechselt werden. Schwegler bekam bei einem Zweikampf den Ellenbogen des Mainzers Robin Quaison ins Gesicht. Die Diagnose lautet offener Nasenbeinbruch, wie Trainer Andre Breitenreiter nach dem Spiel sagte. «Da war so viel Blut, ich habe die Wunde gar nicht gesehen», sagte Breitenreiter. Wie lange der Schweizer ausfällt, ist unklar.

Das Duell der Mittelfeld-Klubs Frankfurt gegen Freiburg endete 1:1.

Sendebezug: Radio SRF 3, 13.01.2018, 17:40 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.