Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Lewandowski rettet die Bayern

Bayern München ist in der 21. Bundesliga-Runde knapp an der 2. Saison-Niederlage vorbeigeschrammt. Robert Lewandowski sicherte dem Rekordmeister beim 1:1 in Berlin in letzter Sekunde den Punkt.

Robert Lewandowski jubelt.
Legende: Hat gut lachen Robert Lewandowski. Keystone

Es lief bereits die 96. Minute, als die Bayern einen letzten Anlauf unternahmen, die 0:1-Niederlage gegen Hertha noch abzuwenden. Und tatsächlich: Nach einem Freistoss gelangte der Ball zu Arjen Robben. Dessen Schuss wurde zwar geblockt, Robert Lewandowski war aber zur Stelle und bugsierte den Ball ins Tor.

Die Münchner waren in der 21. Minute durch einen Treffer von Vedad Ibisevic in Rückstand geraten. In der Folge bissen sie sich immer wieder die Zähne an den diszipliniert verteidigenden Berlinern aus.

Wolfsburg geht in Dortmund unter

Eine klare 0:3-Niederlage setzte es für die Schweizer Diego Benaglio und Ricardo Rodriguez mit Wolfsburg bei Roman Bürkis Dortmund ab. Jeffrey Bruma mit einem Eigentor sowie Lukasz Piszczek und Ousmane Dembelé sicherten dem BVB den Sieg.

Nati-Stürmer Haris Seferovic musste mit Frankfurt zuhause gegen Ingolstadt eine 0:2-Pleite einstecken. Ebenfalls mit 0:2 verlor das vom Schweizer Martin Schmidt trainierte Mainz gegen Bremen.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R W (RW)
    Das Freistosstor von Hertha war ausserdem nie und nimmer Freistoss, keine Berührung fand statt. Wenn man Kommentare schreibt, sollte man sich das Spiel schon ansehen, damit man mitreden kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R W (RW)
    Wenn Hertha in der Nachspielzeit derart Zeit verschwendet, wie sie es getan haben, darf der Schiri auch diese Zeit noch nachspielen lassen (Wechsel, Foul, ewiges Zeitschinden von Jarstein etc.). Ausserdem ist es schon komisch, dass wenn die Schiris ja angeblich alle auf der Seite vom FC Bayern sind (wie in den Kommentaren geschrieben wurde), etliche Fehlentscheide gestern gegen Bayern gepfiffen wurden, die teilweise durchaus alles schon früher hätten klarmachen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Juha Stump (Juha Ilkka Stump)
    Schon wieder Schiri-Hilfe für die Bayern. Dabei hätten sie das gar nicht nötig, weil sie auch bei einer Niederlage in Berlin noch locker Meister werden können. Aber eben, wer will schon nicht die Bayern schlagen? Das gelingt sogar so grossen Vereinen wie Dortmund oder Schalke nur alle paar Schaltjahre. Allerdings wurde Robben bei der letzten Szene mit dem Freistoss fahrlässig allein gelassen und zudem müssen wir eingestehen, dass die Bayern so wie immer bis zuletzt gekämpft haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen