Ligue 1: Das Balgen um die Plätze hinter dem PSG

Am Freitag beginnt in der Ligue 1 die neue Saison. Der 3. Meistertitel in Serie von Paris scheint in Stein gemeisselt. Dahinter streiten sich die restlichen Teams um die Plätze. Die besten Karten hat Monaco.

Kaum ein Experte zweifelt daran, dass Paris Saint-Germain auch in dieser Saison den Meistertitel gewinnt. Hinter dem PSG geht das Gerangel um die weiteren Champions-League-Plätze los.

Monaco muss den Abgang von WM-Topskorer James Rodriguez verkraften. Zudem wird Stürmer Radamel Falcao nach seinem auskurierten Kreuzbandriss eine gewisse Anlaufzeit brauchen. Trotzdem sind die Monegassen dank einem 300-Millionen-Budget klar zweitstärkste Kraft im Land.

Auf Wiedergutmachungskurs sind Lyon und Marseille. Die beiden Schwergewichte mussten sich letzte Saison hinter Lille und St-Etienne mit den Plätzen 5 und 6 begnügen. «OM» hat auf der Bank einen neuen Coach: Argentiniens Marcelo Bielsa.

Kleines Schweizer Grüppchen

Von den fünf Schweizern in der Ligue 1 haben nur drei realistische Chancen auf Einsätze: Gelson Fernandes (Rennes), Dylan Gissi (Montpellier) und François Moubandje (Toulouse). Für Jérémy Frick und Kevin Tsimba dürfte es in Lyon nicht reichen.