Machts «Salto-Auba», «Brillen-Tony» oder wieder Lewandowski?

Das Rennen um die Torjäger-Kanone in der Bundesliga ist spannend wie selten. 3 Stürmer buhlen noch um den Titel des Torschützenkönigs.

Das Meisterrennen in der Bundesliga ist 9 Runden vor Schluss vorentschieden. Hochspannung herrscht dafür im Kampf um den Titel des Torschützenkönigs. Drei Stürmer streiten sich in einem faszinierenden Dreikampf um die Torjäger-Kanone.

Die Ausgangslage

  • 1. Pierre-Emerick Aubameyang, Dortmund, 23 Tore (in 23 Spielen)
  • 2. Anthony Modeste, Köln, 22 Tore (in 25 Spielen)
  • 3. Robert Lewandowski, Bayern München, 21 Tore (in 25 Spielen)
Die Torjäger-Kanone.

Bildlegende: Das Objekt der Begierde Der 1. Bundesliga-Torschützenkönig wurde 1964 gekürt, seit 1966 erhält er als Andenken die Torjäger-Kanone. Keystone

Was muss ich wissen?

  • Aubameyang: Hat den besten Tore-Schnitt des Trios. Erzielte in den letzten 4 Spielen 6 Treffer. Beliebtester Jubel: Vorwärts-Salto.
  • Modeste: Sorgt für 59 Prozent aller Köln-Tore. Netzte in der Rückrunde schon 9 Mal ein. Beliebtester Jubel: Mit den Händen eine Brille formen.
  • Lewandowski: Traf schon 7 Mal doppelt oder dreifach. Holte die Torjäger-Kanone 2014 und 2016. Beliebtester Jubel: Fingerzeige in verschiedenen Variationen.

Und sonst so?

  • Den Rekord hält Gerd Müller mit 40 Toren in der Saison 1971/72.
  • Stéphane Chapuisat erzielte 1991/92 für Dortmund 20 Treffer – Schweizer Rekord.