Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Mancini schiesst gegen «Rassist» Sarri

Inter-Coach Roberto Mancini schäumte nach dem 2:0-Sieg im Cup-Viertelfinal bei Napoli vor Wut. Der 51-Jährige beschwerte sich über das Verhalten seines Trainerkollegen Maurizio Sarri.

Roberto Mancini.
Legende: War nach dem Cup-Match in Neapel ausser sich Inter-Coach Roberto Mancini. Imago

Sarri und Mancini lieferten sich während der Partie ein Wortgefecht. Dabei soll der Napoli-Coach unter die Gürtellinie gezielt haben. Mancini gab an, als «Finocchio» (Schwuchtel) bezeichnet worden zu sein.

«Sarri ist ein Rassist, und solche Leute haben im Fussball keinen Platz. Ich habe ihm gesagt, dass er in England nie wieder einen Platz betreten dürfte», erklärte der ehemalige Trainer von Manchester City gegenüber der RAI.

Sarri sagt Sorry

Sarri spielte den Vorfall herunter: «Ich habe keinerlei diskriminierende Worte benutzt und habe nichts gegen Homosexuelle. Das Adrenalin während eines Spiels führt dazu, dass man schlechte Witze macht, aber das sollte nach dem Spiel kein Thema mehr sein. Ich habe mich bei Mancini entschuldigt, von meiner Seite aus ist alles in Ordnung.»

Dank Toren von Stevan Jovetic (74.) und Adem Ljajic (92.) zieht Inter in die Halbfinals der Coppa ein. Napoli muss als Leader der Serie A auf die Karten Meisterschaft und Europa League setzen.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von boris weibel, wabern
    schon eine traurige sportart dieser fussball!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pasquale M., Zürich
    Sarri ist Wiederholungstäter -2014 hatte er als Trainer von Empoli die Leistung eines Schiedsrichters kritisiert und gesagt: "Fussball ist zu einem Sport für Schwuchteln geworden. Fussball ist ein Kontaktsport, aber in Italien pfeifen die Schiedsrichter viel mehr als in England und interpretieren die Regeln als ob sie schwul wären."Auch wenn er sich entschuldigt hat,muss man ihn mit aller Härte bestrafen.Aber so wie ich Italien kenne,wird er wohl mit einer Sperre von max. 2 Spielen davon kommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Ohne irgendwas herunterspielen zu wollen. Auf und neben dem Platz wird vieles, während und kurz nach einem Spiel, gesagt. Gewisse Ausdrücke haben ihren Ursprung aus Adrenalinschüben. Bei allem was recht ist, der Mann hat sich offenbar entschuldigt. So sollte es sein; und gut ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen