Mehmedi vertraut auf seine Vielseitigkeit

Josip Drmic wurde in seinem Jahr bei Leverkusen nicht glücklich. Bayer-Neuzugang Admir Mehmedi schreckt das missglückte Abenteuer seines Nati-Kollegen vor dem Bundesliga-Start aber keineswegs ab.

Nur auf 804 Bundesliga-Einsatzminuten brachte es Josip Drmic in seinem Jahr bei Bayer Leverkusen. Trainer Roger Schmidt setzte nicht auf ihn, die «Flucht» nach Gladbach war die Folge.

«  Ich bin flexibel, kann mehrere Positionen spielen. »

Admir Mehmedi

Mit Admir Mehmedi versucht nun der nächste Schweizer, sich im stark besetzten Kollektiv der «Werkself» einen Stammplatz zu sichern. Das Scheitern seines Nati-Kollegen lässt den gebürtigen Mazedonier nicht in Ehrfurcht erstarren. «Für Josip hat es in Leverkusen leider nicht gepasst, aber ich bin ein anderer Spielertyp», meint Mehmedi. «Ich bin flexibel und kann mehrere Positionen spielen. Das ist sicher ein Vorteil».

Tatsächlich kann der Ex-Freiburger im offensiven Mittelfeld, als hängende Spitze oder als Mittelstürmer eingesetzt werden. Dennoch weiss er: «Der Konkurrenzkampf wird enorm». Es wird sich zeigen, ob Coach Schmidt zum Saisonauftakt am Samstag gegen Hoffenheim auf Mehmedi setzen wird. Im Pokal gegen Lotte (3:0) durfte der Schweizer von Beginn weg ran.

Video «Fussball: Admir Mehmedis Treffer für Freiburg gegen die Bayern» abspielen

Mehmedis Treffer für Freiburg gegen die Bayern (16.05.2015)

0:17 min, vom 13.8.2015