Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Mit nur 29 Jahren Europa-League-Sieger Hinteregger beendet Karriere

Martin Hinteregger, bei Eintracht Frankfurt Teamkollege von Djibril Sow, beendet sein Dasein als Profifussballer.

Hinteregger im Eintracht-Shirt
Legende: Zieht einen Schlussstrich Martin Hinteregger. Keystone/ARNE DEDERT

Eintracht Frankfurts Martin Hinteregger beendet mit sofortiger Wirkung seine Karriere. Diesen überraschenden Entschluss des 29-Jährigen teilte der Bundesligaklub mit dem Schweizer Djibril Sow am Donnerstag mit.

Er habe vergangenen Herbst schon mal über ein Karriereende nachgedacht, sagte der Österreicher, der mit der Eintracht in der letzten Saison die Europa League gewonnen hatte.

Öffentlich unter Druck geraten

Um seine Person war in den letzten Wochen Unruhe entstanden, weil bekannt wurde, dass er unter anderem zusammen mit Heinrich Sickl, einem bekannten österreichischen Rechtsextremen, den «Hinti-Cup», ein Turnier für Hobby-Fussballer in seinem Heimatdorf, organisiert.

Hinteregger wies die Vorwürfe stets zurück, die politische Gesinnung seines Partners zu goutieren. Mittlerweile hat er die Geschäftsbeziehung beendet. Die harsche Kritik, die Hinteregger in dieser Causa entgegenschlug, dürfte seinen Rücktrittsentscheid beschleunigt haben.

Video
Archiv: Frankfurt gewinnt die Europa League
Aus Sport-Clip vom 19.05.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 59 Sekunden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Seisenbacher  (Christian Seisenbacher)
    Ich wünsche Herrn Hinteregger alles Gute. Schade das er aufhört. Ein symphatischer und erlicher Mensch.
  • Kommentar von Peter Müller  (1898YB)
    Laut eigener Aussage hat er bereits während der Feier des Europa-League Sieges gewusst, dass es die letzte grosse Erfolgsfeier sein würde. Ob die Geschichte um den Hinti-Cup nun tatsächlich einen Einfluss hatte, bleibt Spekulation. Dass die Medien in dieser Hinsicht wieder mal bewiesen haben, dass es nicht mehr um Journalismus, sondern nur um möglichst viele Klicks, Sensationsmeldungen, geht, ist traurig und beschleunigt auch die Ausbreitung von Leuten, die eine Spaltung der Gesellschaft möchten